Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Netzwerk Tolerantes Sachsen
 
Newsletter 7 - Juli 2020 Twitter Facebook

Themen dieser Ausgabe

Editorial von Andrea Hübler (Support für Betroffene rechter Gewalt)

Liebe Engagierte, Rassismus ist allgegenwärtig...


Politische Bildung in Zeiten von Corona


Termine

01.07. | Mahngang und Öffentliches Gedenken an Marwa El-Sherbini | Dresden

04.07. | Geschlafen wird später – 20 Jahre NDK – Kundgebung | Wurzen

06.07. | 8. Zukunftstag sächsischer Frauen*- und Gleichstellungsprojekte | Online

07.07. | Online-Veranstaltung: Männlichkeit und Corona-Verschwörungstheorien / Impulse für die Jungenarbeit

08.07. | Vernetzungstreffen zivilgesellschaftlicher Akteure aus Plauen und dem Vogtlandkreis | Plauen

09.07. | Fortbildung: Geschichte und Gegenwart des Antisemitismus | Dresden

14.07. | Online-Diskussion: Lsbtiq* in der Arbeitswelt – Gleiche Chancen?

17.07. – 19.07. | Empowerment-Seminar für BIPoC | Hohnstein


Save the date

25. – 29.08. | Kongress Zukunft für alle | Leipzig

27.08. | Workshop Naturschutz und Rechtsradikalismus | Plauen

28.08. – 02.09. | Mitgebracht. Politische Radreise Auf der Suche nach dem gemeinsamen guten Leben. Unterwegs in der Oberlausitz

08. – 09.09. | Workshop: Vernetzung und Empowerment für Frauen* of Color

ab 09.09. | Modulreihe „Raum der Vielfalt. Junge Menschen mit Flucht- und Migrationserfahrung professionell begleiten“

17.09. | Heute wieder. Antimuslimischer Rassismus in Deutschland. | Livestream


Fördertipps

06.07. | Nachbarschaftspreis | nebenan.de Stiftung

15.07. | BRaVE Award | Europäische Kommission

31.07. | Christel-Hartinger-Preis für Zivilcourage und beherztes Engagement | RLS Sachsen

31.07. | Integrative Maßnahmen, Teil 1 | Freistaat Sachsen

31.07. | Ideenwettbewerb „Engagiert in den neuen Bundesländern – MACHEN!2020“ | Der Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer

31.07. | Projekte zur politischen Bildung im Jugendstrafvollzug | bpb

13.08. | Förderung soziokultureller Medienbildungsangebote „Digitalisierung und Demokratie“ | SLM und Landesverband Soziokultur Sachsen e.V.

15.08. | Sterntalerpreis 2020 | DKSB und der Sächsische Ausländerbeauftragter

17.08. | Starthilfeförderung | Stiftung Mitarbeit

28.08. | Der Wert der Demokratie. Sächsischer Kleinprojektefonds | Cellex Stiftung u.a.

31.08. | Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz | Freistaat Sachsen


Stellen

01.07. | Projektmitarbeiter*in DSM | Dresden

06.07. | Praktikant:in bei Programm NUN | Chemnitz

15.07. | Praktikum ÖA ZEOK | Leipzig

Nächstmöglich | Bildungsreferent*in Internationale Jugendarbeit in Teilzeit | Chemnitz


Neues aus dem Sprecher_innenrat

Diese Rubrik ist den Mitgliedern des Netzwerks Tolerantes Sachsen vorbehalten.
Mehr Informationen zur Mitgliedschaft


Neues von den Mitgliedern

Neu im TolSax |  Brücke|Most-Stiftung

Netzwerk für Demokratische Kultur |  Erneut Angriff auf das Haus des NDK am Domplatz in Wurzen

Verband Binationaler Familien und Partnerschaften Leipzig | Doku: Spendier mir einen Çay und ich erzähl dir alles

NDC | Supportplattform für Ausbilder_innen & Berufsschullehrkräfte

ADB Sachsen | Rassistische Diskriminierung ist mit über 40 Prozent der häufigste Beratungsgrund

Support für Betroffene rechter Gewalt in Sachsen | Rassistisch motivierte Polizeigewalt gibt es auch hier

Amadeu Antonio Stiftung | Zivilgesellschaftliches Lagebild Antisemitismus: Sachsen

Augen auf Oberlausitz | Karawane der Vernunft: Paradiesvögel statt Reichsadler


360° | Interessante Projekte und Initiativen

Analyse | Online-Befragung von migrantisch organisierten bzw. in Inklusionsarbeit tätigen NGOs in Sachsen

Material | bpb-Podcast „Rechtsextreme Rückzugsräume“

Analyse | Bedrängte Zivilgesellschaft von rechts – Interventionsversuche und Reaktionsmuster



Impressum
Editorial von Andrea Hübler (Support für Betroffene rechter Gewalt)

Liebe Engagierte,

Rassismus ist allgegenwärtig. Jeden zweiten Tag wird ein Mensch Opfer rechter Gewalt. 2019 zählten wir 226 reche Angriffe in Sachsen (RAA-Statistik 2019). Rassismus ist das häufigste Tatmotiv. Zwar sank die Zahl im Vergleich zum Vorjahr (317), aber über einen längeren Zeitraum betrachtet, zeigt sich eine erschreckende Kontinuität (RAA-Statistik Tool).

Rassismus wird offen artikuliert: bei Demos wie von Pegida, durch eine gewachsene Einflussnahme der AfD auch in Kommunalparlamenten und im Landtag, auf der Straße, im Supermarkt, in der Schule, am Arbeitsplatz. Beleidigungen, Diskriminierung, Blicke, Ignoranz, die „nicht böse gemeinten“ Fragen. Diese stetigen Erfahrungen mit Alltagsrassismus sind kaum weniger folgenreich für Betroffene als physische Gewalttaten. Sich dies bewusst zu machen, ernst zu nehmen und ohne Ausflüchte à la „es war nicht so gemeint“, „so empfindlich“ oder „das heißt doch schon immer so“ zu reflektieren und danach zu handeln ist überfällig. „Es reicht nicht aus, 'kein Rassist' zu sein. Wir müssen Antirassisten sein“ betonte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Juni bei einer Rede in Berlin. 

Seit dem brutalen Tod George Floyds durch Polizeibeamte in Minneapolis (USA) wird aktuell auch hier über Rassismus und Polizeigewalt gesprochen. Das ist höchste Zeit! Denn rassistische Gewalt von Seiten der Polizei gibt es auch in Sachsen: Racial Profiling, Demütigungen, Respektlosigkeit, Diskriminierung, Machtmissbrauch bis hin zu körperlicher Gewalt. Auch in unserer Beratungsarbeit ist das immer wieder Thema. Das Spannungsfeld, in dem rassistische Polizeigewalt stattfindet, haben wir in einem Artikel dargestellt.

Im letzten Monat haben viele Menschen auf der Straße gezeigt, dass sie sich mit den von Rassismus Betroffenen solidarisch zeigen. Beim Band der Solidarität am 14. Juni gingen in Plauen, Chemnitz und Leipzig viele Menschen auf die Straße, um sich u.a. für eine antirassistische Gesellschaft stark zu machen. An den #blacklivematters-Demos Anfang Juni demonstrierten in Dresden 4.000 Menschen und in Leipzig 15.000 Menschen gegen Rassismus und Polizeigewalt. Bundesweit waren zum weltweiten Aktionstag über 100.000 Menschen auf den Straßen.

Das ist wichtig! Denn Rassismus durchzieht unsere Gesellschaft. Das zu ändern, erfordert mehr als Demonstrationen, aber diese sind Zeichen des Sehens, Hörens und Handelnwollens. Es ist ein Anfang. Vielleicht der Anfang einer neuen antirassistischen Bewegung. Und die braucht es!

Sich mit Rassismus auseinanderzusetzen, beschäftigt auch unsere Initiativen und Vereine. Für diese langfristigen Prozesse findet Ihr Unterstützung: Beim Bündnis gegen Rassismus und bei den TolSax-Mitgliedern. Einige Veranstaltungen, Materialien und Analysen haben wir Euch in diesem Newsletter zusammengefasst. Daneben wieder viele Fördertipps und einige Stellen in und ums TolSax.

Viel Freude beim Entdecken wünscht

Andrea Hübler vom Projekt „Support für Betroffene rechter Gewalt“ der RAA Sachsen
Sprecherin des Netzwerk Tolerantes Sachsen


Anmerkung: Die Einleitung spiegelt nicht die Meinung des Netzwerkes oder des Sprecher_innenrates wieder, sondern einzig der Verfasser_innen.

Allgemeine Lockerungen, Hygiene-Konzepte und unser aller Kreativität sorgen darfür, dass die Projektarbeit für Demokratie und gegen Rassismus in Sachsen so langsam wieder in altbekannte Bahnen findet. Gleichzeitig habt Ihr und Eure Vereine in den letzten Monaten viele neue Konzepte für die (digitale) politische Bildung entwickelt und ausprobiert. Diese Formate werden uns ganz unabhängig von Corona hoffentlich langfristig begleiten. Aus diesem Grund stellen wir diese Corona-Rubrik nun ein. Natürlich sind alle bisherigen Inhalte auch weiterhin auf unserer Website für Euch verfügbar: Unter Solidarisch HandelnFinanzenIm Team digital arbeiten  und  Digitale Formate der politischen Bildung

Eure neuen Ideen, die vielen spannenden Ansätze und digitalen Formate werden wir aber natürlich weiter im Netzwerk teilen - jetzt wieder in den bekannten Rubriken Termine, Analysen, Materialien und Fördertipps.

Ob online oder direkt vor Ort - hier findet Ihr spannende Veranstaltungen für Demokratie und gegen Rassismus in Sachsen:

01.07. | Mahngang und Öffentliches Gedenken an Marwa El-Sherbini | Dresden

17.07. – 19.07. | Empowerment-Seminar für BIPoC | Hohnstein

Zur Übersicht

Mehr Termine auf www.tolerantes-sachsen.de

Event-Kalender auf unserer Facebook-Seite
Save the date


25. – 29.08. | Kongress Zukunft für alle | Leipzig


06.07. | Nachbarschaftspreis | nebenan.de Stiftung

Der Nachbarschaftspreis der nebenan.de Stiftung zeichnet Projekte und Initiativen mit Vorbildcharakter aus, die sich vielerorts für ihr lokales Umfeld einsetzen, das Miteinander stärken. Ausgezeichnet werden je ein Sieger pro Bundesland (2.000 Euro) und drei Bundessieger (bis zu 10.000 Euro) Bewerbungsfrist: 06. Juli 2020 Mehr Informationen

Zur Übersicht

15.07. | BRaVE Award | Europäische Kommission

Der BRaVE Award des Programms Horizont 2020 der EU Kommission zeichnet innovative Projekte mit bis zu 10.000 € aus, die im künstlerischen, jugendkulturellen oder Sport-Bereich mit jungen Menschen bis zu 27 Jahren arbeiten und dabei allem ausgrenzenden und diskriminierenden Verhalten entgegenwirken. Bewerbungsfrist: 15. Juli 2020 Mehr Informationen 

Zur Übersicht

31.07. | Christel-Hartinger-Preis für Zivilcourage und beherztes Engagement | RLS Sachsen

Der zum dritten Mal ausgeschriebene Preis der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen kommt Gruppen und Einzelpersonen projektbezogen zugute, die im Geiste eines aktiven, solidarischen Humanismus vor Ort mit hohem persönlichem Einsatz und Mut Menschen unterstützen, die in Not sind und unter Diskriminierungen zu leiden haben. Der Preis ist mit je Kategorie (für Gruppen und für Einzelpersonen) mit 1.500 Euro dotiert. Bewerbungsfrist: 13. Juli. Mehr Informationen

Zur Übersicht

31.07. | Integrative Maßnahmen, Teil 1 | Freistaat Sachsen

Das Landesprogramm „Integrative Maßnahmen“ fördert Projekte, die zur gleichberechtigten Teilhabe von Personen mit Migrationshintergrund in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens beitragen, „Hilfe zur Selbsthilfe“ geben, zum Abbau von Vorurteilen  und Fremdenfeindlichkeit beitragen und den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken. Im ersten Teil liegt der Fokus auf Projekten, die den Dialog und das Zusammenleben zwischen Zugewanderten und einheimischer Bevölkerung aufbauen beziehungsweise stärken. Projektträger sind hauptsächlich gemeinnützige Träger, Vereine und Verbände, kommunale Gebietskörperschaften und Träger der freien Wohlfahrtspflege. ACHTUNG: Die Förderverfahren in der Richtlinie wurden vereinfacht. Alle Informationen dazu sowie die neuen Antragsformulare sind bei der SAB veröffentlicht. Nächste Antragsfrist: 31. Juli 2020. Mehr Informationen


Zur Übersicht

31.07. | Ideenwettbewerb „Engagiert in den neuen Bundesländern – MACHEN!2020“ | Der Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer

Der Ideenwettbewerb des Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer zeichnet zivilgesellschaftliches Engagement in ostdeutschen Klein- und Mittelstädten aus, das den Zusammenhalt vor Ort stärkt, den Ost-West-Dialog fördert oder durch grenzüberschreitende Projekte Menschen aus europäischen Ländern zusammenbringt. Die besten Ideen in den drei Wettbewerbskategorien werden mit bis zu 15.000 Euro unterstützt. Bewerbungsschluss: 31. Juli 2020. Mehr Informationen


Zur Übersicht

31.07. | Projekte zur politischen Bildung im Jugendstrafvollzug | bpb

Die Bundeszentrale für politische Bildung fördert fünf bis sieben neue innovative Projekte zur politischen Bildung für Jugendliche und junge Erwachsene, die eine Haftstrafe in einer JSA verbüßen mit je 30.000€ bis 60.000€. Die Zielgruppe soll für Ideologien der Ungleichwertigkeit in ihrem Umfeld sensibilisiert werden. Förderfähig sind ausschließlich unmittelbar projektbezogene Personal- und Sachkosten. Antragsfrist: 31. Juli 2020. Mehr Informationen


Zur Übersicht

13.08. | Förderung soziokultureller Medienbildungsangebote „Digitalisierung und Demokratie“ | SLM und Landesverband Soziokultur Sachsen e.V.

Die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM) und der Landesverband Soziokultur Sachsen e.V. fördern Angebote Soziokultureller Zentren und Initiativen im ländlichen Raum Sachsens, die die Medienkompetenz von Erwachsenen stärken. Dabei sollen die medialen Chancen und Ausdrucksmöglichkeiten (Integration, Abbau von Barrieren, Stärkung digitalen Engagements und demokratischer medialer Beteiligung) ebenso wie Gefahren (wie Fake News, Desinformation, medialer Extremismus, Hasskommunikation) in ausgewogener Weise gegenübergestellt und verhandelt werden. Bewerbungsschluss: 13. August 2020 Mehr Informationen

Zur Übersicht

15.08. | Sterntalerpreis 2020 | DKSB und der Sächsische Ausländerbeauftragter

Der Deutsche Kinderschutzbund Landesverband Sachsen e. V. und der Sächsische Ausländerbeauftragte würdigen mit dem Sterntalerpreis das besondere ehrenamtliche Engagement für Kinder und ­Jugendliche mit Migrationshintergrund. Der Preis ist mit 3.000 Euro dotiert und wird am UN-Weltkindertag verliehen. Bewerbungsschluss: 15. August 2020. Mehr Informationen

Zur Übersicht

17.08. | Starthilfeförderung | Stiftung Mitarbeit

Die Starthilfeförderung der Stiftung Mitarbeit unterstützt unbürokratisch neue Initiativen, junge Vereine und kleine lokale Organisationen mit einer Anschubfinanzierung von bis zu 500€ (für ÖA, Sachmittel), die z.B. lokale Misstände oder Konflikte auf demokratischem Wege lösen oder Vorurteile abbauen helfen. Wesentlich ist dabei, dass die förderfähigen Aktionen beispielhaft aufzeigen, wie Zusammenschlüsse von freiwillig engagierten Menschen das Leben in unserer Gesellschaft mitbestimmen und mit gestalten können. Nächste Antragsfrist: 17. August 2020 Mehr Informationen

Zur Übersicht

28.08. | Der Wert der Demokratie. Sächsischer Kleinprojektefonds | Cellex Stiftung u.a.

Ein Zusammenschluss verschiedener Stiftungen um die Freudenberg Stiftung und Cellex Stiftung fördert auch 2020 mit einem neuen Kleinprojektefonds unbürokratisch und schnell Projekte in Sachsen mit bis zu 5.000 Euro, die sich für die Stärkung demokratischer Kultur und den gesellschaftlichen Zusammenhalt einsetzen. Initiativen im ländlichen Raum werden bevorzugt behandelt. Eigenmittel müssen nicht ausgewiesen werden. Nächste Antragsfrist: 28. August 2020 Mehr Informationen

Zur Übersicht

31.08. | Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz | Freistaat Sachsen

Das Landesförderprogramm „Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz“ fördert Projekte, die die demokratische Kultur in Sachsen fördern, die freiheitliche demokratische Grundordnung stärken und die Phänomene gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit abbauen helfen. ACHTUNG: Die Förderverfahren in der Richtlinie wurden vereinfacht. Alle Informationen dazu sowie die neuen Antragsformulare sind bei der SAB veröffentlicht. Nächste Antragsfrist für Projekte ab 1. Januar 2021: 31. August 2020. Mehr Informationen

Zur Übersicht

01.07. | Projektmitarbeiter*in DSM | Dresden

Der Dachverband sächsischer Migrantenorganisationen e.V. sucht eine*n Projektmitarbeiter*in im Projekt „IQ Sachsen – Zugang zur Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung über Migrantenorganisationen“ in der Geschäftsstelle Dresden (Teilzeit 20 h/Woche, vorerst befristet bis 31.12.2021, Vergütung in Anlehnung an TVöD E10 Stufe 2). Bewerbungsfrist: 01. Juli 2020 Mehr Informationen

Zur Übersicht

06.07. | Praktikant:in bei Programm NUN | Chemnitz

Der ASA-FF e.V. sucht Praktikant:innen für sein Projekt „neue unentdeckte narrative“ (studentisches Pflichtpraktikum, 20-40h/Woche, 450€/Monat bei 40h, mind. 3 Monate). Arbeitsort Chemnitz. Bewerbungsfrist: 06. Juli 2020. Mehr Informationen

Zur Übersicht

15.07. | Praktikum ÖA ZEOK | Leipzig

Das Zentrum für Europäische und Orientalische Kultur e.V. (ZEOK) sucht vom 01.08. bis 31.12.2020 eine motivierte Person für ein Praktikum in der Öffentlichkeitsarbeit, u.a. für mikopa (320 h, Vergütung 500€, Arbeitsort Leipzig). Bewerbungsschluss: 15. Juli 2020 Mehr Informationen

Zur Übersicht

Nächstmöglich | Bildungsreferent*in Internationale Jugendarbeit in Teilzeit | Chemnitz

Die Arbeitsgemeinschaft Jugendfreizeitstätten Sachsen e.V. sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n Mitarbeiter*in im Bereich Fortbildung/ Beratung mit Arbeitsschwerpunkt Internationale Jugendarbeit (Teilzeit 20h/Woche, Vergütung in Anlehnung an TV-L EG 9, befristet, Weiterführung angestrebt). Bewerbungsschluss: Keine Angaben. Mehr Informationen

Zur Übersicht
Neues aus dem Sprecher_innenrat

Diese Rubrik ist den Mitgliedern des Netzwerks Tolerantes Sachsen vorbehalten.
Mehr Informationen zur Mitgliedschaft

Zur Übersicht

Neues von den Mitgliedern

Neu im TolSax |  Brücke|Most-Stiftung

Die Brücke|Most-Stiftung fördert die Zusammenarbeit mit der Tschechischen Republik und anderen ostmitteleuropäischen Staaten. Sie unterstützt historisch-politische Lernort-Fahrten und führt Informations- und Qualifizierungsangebote durch. Wir freuen uns sehr, dass Ihr im TolSax mit dabei seid! Mehr Informationen

Zur Übersicht


Netzwerk für Demokratische Kultur |  Erneut Angriff auf das Haus des NDK am Domplatz in Wurzen

In der Nacht vom 26. auf den 27.06.2020 betraten zwei dunkel gekleidete Personen das Grundstück des Vereins. Eine der beiden nahm sich einen vor dem Haus befindlichen Fahrradständer und zerschlug damit zwei Fenster an der Frontseite des Hauses. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 500 Euro. [...] Am kommenden Samstag feiert das NDK sein 20jähriges Bestehen mit einer Kundgebung auf dem Marktplatz in Wurzen. Im Verlauf dieser Jahre kam es zu annähernd 30 Angriffen in unterschiedlichster Form (u.a. Körperverletzungen, Überfälle, Bedrohungen, Sachbeschädigungen, Nazischmierereien) auf die Vereinsräume, Ehrenamtliche oder Mitarbeiter*innen. Den Höhepunkt bildete der Bombenanschlag auf die damaligen Räume in der Bahnhofstraße 19 im Jahr 2004. Die Ermittlungen dazu wurden mittlerweile eingestellt. Mit erschreckender Regelmäßigkeit werden Vereine, die sich für demokratische Werte, eine solidarische Gesellschaft gegen Rassismus und Neonazis engagierten, angegriffen, Vereinsräume zerstört oder auch in schlimmeren Fällen engagierte Menschen attackiert. Die Kosten hierfür tragen die Vereine und Engagierten selbst. Wir freuen uns sehr, wenn Sie uns mit einer Spende für die zerstörten Scheiben unterstützen. Mehr Informationen

Zur Übersicht


Verband Binationaler Familien und Partnerschaften Leipzig | Doku: Spendier mir einen Çay und ich erzähl dir alles

Ruben ist gerade 18 und mit der Schule fertig. Zeit sich zu fragen, wer er sein will, wer er sein kann und was das mit dem Rassismus zu tun hat, den er erlebt. Und während Rechtsextreme in Chemnitz und damit nicht weit von ihm Hetzjagden veranstalten und während er nach einem Ort sucht, an dem er sich selbst definieren darf, findet Ruben sich an unterschiedlichen Küchentischen wieder. Erzählt werden Geschichten über Männlichkeiten, Veranderungen, Widerstand und Sehnsüchte und die Suche geht weiter. Ein Dokumentarfilm vom Verband binationaler Familien und Partnerschaften und Anna und Ruben Sabel mit u.a. Prof. Iman Attia, Ischraa, Mutlu Ergün Hamaz, Tuğba Tanyılmaz, Prof. Paul Mecheril und Kutlu Yurtseven Mehr Informationen

Zur Übersicht


NDC | Ist das schon Rassismus? - Supportplattform für Ausbilder_innen & Berufsschullehrkräfte

Sich schnell und handlungsorientiert über den Umgang mit Rassismus im Ausbildungsalltag informieren - das ermöglicht die neue Support-Plattform für Ausbilder_innen und Berufsschullehrkräfte der Courage-Werkstatt für demokratische Bildung e.V. Mit Erklärfilmen, Hintergrundartikeln, Fallbeispielen, Interviews, einem Quiz, Methoden und Ideen für den Fachunterricht beleuchtet die Plattform, wie Rassismus und andere Diskriminierungsformen erkannt und eingeordnet werden können, warum der Umgang damit #nichtneutral sein kann und welche konkreten Handlungsmöglichkeiten es für Berufsschullehrkräfte und Ausbilder_innen gibt. Entstanden ist die Supportplattform im Rahmen des Projekts „Sozialkompetenz für die Arbeitswelt“, das vom Sächsischen Staatsministerium für Arbeit, Wirtschaft & Verkehr gefördert wird und das berufsbildende Schulen und Ausbildungsbetriebe u.a. mit Bildungsveranstaltungen zu sozialer Kompetenz unterstützt. Darüber hinaus baut das Projektteam ein Netzwerk für Vielfalt und Respekt in der Ausbildung auf. Mehr Informationen

Zur Übersicht


ADB Sachsen | Rassistische Diskriminierung ist mit über 40 Prozent der häufigste Beratungsgrund

Das Sächsische Staatsministerium der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung und das Antidiskriminierungsbüro Sachsen (ADB) haben die jüngsten Beratungszahlen vorgestellt: Rassistische Diskriminierungen bildeten mit 41 Prozent die häufigste Diskriminierungsart. Mehr Informationen

Zur Übersicht


Support für Betroffene rechter Gewalt in Sachsen | Rassistisch motivierte Polizeigewalt gibt es auch hier

Der Artikel der RAA Sachsen befasst sich mit der Debatte um rassistisch motivierte Polizeigewalt, die nach dem gewaltvollen Tod von George Floyd wieder aufgeflammt ist. Entgegen der Darstellung, die dieser Tage immer wieder zu lesen und zu hören war, dass Deutschland nicht die USA sei und es hierzulande keine solche Probleme gäbe, zeichnen die Erfahrungen von Black, Indigenous and People of Color (BIPoC) ein anderes Bild, so die RAA Sachsen. Mehr Informationen

Zur Übersicht


Amadeu Antonio Stiftung | Zivilgesellschaftliches Lagebild Antisemitismus: Sachsen

Das zivilgesellschaftliche Lagebild der Amadeu Antonio Stiftung gibt exemplarische Einblicke in unterschiedliche Facetten des Antisemitismus im Bundesland Sachsen. Im Fokus des Lagebildes stehen zivilgesellschaftliche und explizit jüdische Perspektiven auf Antisemitismus – und Forderungen, die sich daraus für den Kampf gegen den erstarkenden Antisemitismus ableiten. Mehr Informationen

Zur Übersicht


Augen auf Oberlausitz | Karawane der Vernunft: Paradiesvögel statt Reichsadler

Eine „Karawane der Vernunft“ aus über 30 Fahrzeugen war am 14.6. während der sonntäglichen „Corona-Proteste“ an der B96 von Zittau nach Bautzen unterwegs. Die Teilnehmer*innen bezogen Stellung für demokratische und menschliche Werte und zeigten Stärke gegen Hass und Hetze sowie Rassismus und Antisemitismus.erschiedliche Facetten des Antisemitismus im Bundesland Sachsen. Im Fokus des Lagebildes stehen zivilgesellschaftliche und explizit jüdische Perspektiven auf Antisemitismus – und Forderungen, die sich daraus für den Kampf gegen den erstarkenden Antisemitismus ableiten. Mehr Informationen

Zur Übersicht

360° | Interessante Projekte und Initiativen

In dieser Rubrik möchten wir Euch Projekte außerhalb des Netzwerkes, Materialien, Angebote oder Lektüreempfehlungen vorstellen.

Analyse | Online-Befragung von migrantisch organisierten bzw. in Inklusionsarbeit tätigen NGOs in Sachsen

Migrantische und in der Inklusionsarbeit tätige Organisationen stehen prinzipiell und speziell in Sachsen vor besonderen Herausforderungen. Neben strukturellem Rassismus und fehlendem Verständnis in der Bevölkerung, kommen immer verstärkt auch Probleme in der Finanzierung hinzu. Der Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie der Friedrich-Schiller-Universität Jena führt derzeit eine Untersuchung zu den Einflüssen von Netzwerkorganisationen und Kooperationen auf die Öffentlichkeitsarbeit und das Fundraising von Klein- und Kleinst-NGOs durch. Noch bis zum 17. Juli 2020 können Engagierte an der Online-Befragung teilnehmen.  Mehr Informationen

Zur Übersicht


Material | bpb-Podcast „Rechtsextreme Rückzugsräume“

Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb veröffentlicht den Podcast „Rechtsextreme Rückzugsräume“, der in dreizehn Folgen unterschiedliche Absetzungstendenzen in einzelnen Teilen der Szene, etwa unter Reichsbürgern, völkischen Siedlern, rechtsextremen Preppern oder im digitalen Raum beleuchtet. Mehr Informationen

Zur Übersicht


Analyse | Bedrängte Zivilgesellschaft von rechts – Interventionsversuche und Reaktionsmuster

Wie reagieren Akteure der organisierten Zivilgesellschaft darauf, dass Rechte verstärkt versuchen einen „Marsch durch die Organisationen“ anzutreten? Erweisen sich Gewerkschaften, Kirchen, Sportvereine, Wohlfahrtsverbände und Kultureinrichtungen als immun gegen solche Angriffe – oder stellen sie ein Einfallstor für entsprechende Akteure dar? Die Studie der Otto Brenner Stiftung analysiert erstmals rechtspopulistische Interventionen und zivilgesellschaftliche Reaktionen darauf. Mehr Informationen

Zur Übersicht
Impressum

Newsletter des Netzwerk Tolerantes Sachsen
Redaktionsschluss: 30.06.2020

Redaktion: Förderverein Tolerantes Sachsen e.V. | Annegret Ode (Koordinatorin)
Homepage: www.tolerantes-sachsen.de
Kontakt: koordination@tolerantes-sachsen.de
Tel: 0178 544 58 07

Erscheinungsdatum: 01.07.2020
Nächster Redaktionsschluss: 31.07.2020
Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Landesprogramm "Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz"
Die Arbeit des Netzwerkes Tolerantes Sachsen wird gefördert im Rahmen des Landesprogramms "Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz".

                                                                      

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier oder per Mail kostenlos abbestellen.
Mehr Informationen zum Datenschutz

 

Förderverein Tolerantes Sachsen e.V.
Annegret Ode (Koordinatorin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)
Domplatz 5
04808 Wurzen
Deutschland

0178 5445807
koordination@tolerantes-sachsen.de
http://tolerantes-sachsen.de/
Vorstand: Miro Jennerjahn, Sotiria Midelia, Martina Glass