Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Netzwerk Tolerantes Sachsen
 
Newsletter 3 - 2019 Twitter Facebook

Themen dieser Ausgabe

Editorial 

Nach den Wahlen in Sachsen



Save the date!

04.07. | Kosmos Chemnitz – wir bleiben mehr | Chemnitz

04.- 06.07. | 11 Jahre Störfaktor Festival | Zwickau

06.07. | Auftaktdemo #unteilbar | Leipzig

20.07. - 21.09. | #WannWennNichtJetzt Konzert- und Marktplatztour | u.a. Zwickau, Bautzen, Erzgebirge, Plauen, Grimma

23. - 24.08. | "Stains in the Sun #7" - Open Air Festival mit Musik und Workshops | Erzgebirge

24.08. | Großdemo #unteilbar | Dresden

28.10. | Fachtagung zum antimuslimischen Rassismus | Leipzig



Fördertipps

30.06. | DigitalDabei! | Robert-Bosch-Stiftung

05.07. | Interessensbekundungen für Modellprojekte im Handlungsfeld Demokratieförderung | Bundesprogramm Demokratie Leben!

15.07. | Christel-Hartinger-Preis für Zivilcourage und beherztes Engagement | Rosa-Luxenburg-Stiftung Sachsen

31.07. | Integrative Maßnahmen, Teil 1 | Freistaat Sachsen

31.08. | Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz | Freistaat Sachsen

fortlaufend bzw. 01.09. | PerfAct – Förderung nicht-rechter Jugendgruppen in Sachsen | Kulturbüro Sachsen e.V.

fortlaufend | Kleinprojektefonds | Kulturstiftung des Freistaates Sachsen

fortlaufend | Der Wert der Demokratie. Sächsischer Kleinprojektefonds | Cellex Stiftung u.a.

fortlaufend | Projektförderung "Zivilgesellschaft stärken – Ihr habt es in der Hand!" | Amadeu Antonio Stiftung und Campact



Stellen

15.06. | Asylverfahrensberater (m/w/d) | Chemnitz



Neues aus dem Sprecher_innenrat

Diese Rubrik ist den Mitgliedern des Netzwerks Tolerantes Sachsen vorbehalten.
Mehr Informationen zur Mitgliedschaft



Neues von den Mitgliedern!

Neu im TolSax |  Roter Baum e.V.

AG für Demokratie und Menschenrechte | Handreichung "Nächstenliebe leben"

chronik.LE |  Neue Broschüre "Geithainer Zustände"



360° | Interessante Projekte und Initiativen

Forderung | Erklärung für eine menschenrechtsorientierte Sozial- und Bildungsarbeit in Sachsen 

Forderung | Starke Beratung braucht starke Verbände

Analyse | s u b \ u r b a n: „Stadt von rechts?“

Mitmachen | Werdet Teil der Stadt-Ausstellung im smac!



Impressum

Editorial

Nach den Wahlen in Sachsen:

"Für die engagierten Bürgerinnen und Bürger, die seit Jahr und Tag für gelebte Demokratie und Weltoffenheit in der Oberlausitz einstehen, mag dies ein herber Schlag sein. Doch wir lassen uns weder beirren noch entmutigen."(Augen auf - Zivilcourage zeigen)

"Da können wir nur bangen mit Blick auf die Landtagswahlen und bis dahin mit professionellen Bildungsangeboten und guter Arbeit unseren Teil für eine demokratische Gesellschaft beitragen." (Treibhaus e.V. Döbeln)

"Wir resignieren nicht! Wir werden weiterhin und umso mehr gegen fremdenfeindliche Denkmuster aktiv werden und uns für eine solidarische und vielseitige Gesellschaft einsetzen!" (Bündnis gegen Rassismus)

"Rassismus und Nationalismus haben wir nie unwidersprochen gelassen, wir werden nie damit aufhören. Menschenrechte sind #unteilbar, unterstützt das Hinterland!" (Sächsischer Flüchtlingsrat)

Liebe Engagierte,

wie sonst als mit starken Stimmen aus dem TolSax beginnt man nach dieser Kommunal- und Europawahl unseren Newsletter, wenn man Zuversicht und Mut verbreiten möchte? Und das bei vollem Bewusstsein darüber, dass die Ergebnisse in vielen Kommunen furchterregend sind.

Ja, die hohe Zustimmung zu extrem rechten Positionen in Sachsen ist erschreckend. Wenn auch nicht überraschend. Und ja, die rechten Kräfte in den Kommunalparlamenten werden unsere Arbeit in Zukunft nicht leichter machen. Die AfD im Kreis Leipzig hat gleich im Wahlstatement angekündigt, die Förderung des Dorfes der Jugend zu hinterfagen (LVZ, 28.5.19).

So wird es künftig darauf ankommen, dass alle Demokrat_innen geschlossen eintreten für die Grundwerte unserer offenen und solidarischen Gesellschaft - in den Kreistagen, in den Stadt- und Gemeinderäten, in den Schulen und Unternehmen, im Verein und auf der Straße.

Demokratische Kräfte müssen sichtbarer werden. Lasst uns also all jene mit unserem Elan anstecken, die sich bislang still verhalten haben. Und lasst uns all die neuen Initiativen unterstützen, die diese Verantwortung schon erkannt haben.

Ob mit Aktionen, Workshops und Vorträgen in Eurer täglichen Bildungsarbeit vor Ort. Ob bei Großdemos wie #unteilbar am 6. Juli in Leipzig oder am 24. August in Dresden, ob bei der Marktplatztour von #WannWennNichtJetzt, Kosmos Chemnitz am 4. Juli oder den vielen tollen Festivals mit Anspruch im Sommer. Mit Solidarität und praktischem Support für die vielen Initiativen in Sachsen.

Unsere Kritiker_innen werden weiterhin versuchen, unser Engagement zu diskreditieren und Unsicherheit zu streuen - beispielsweise mit dem wiederkehrenden Verweis auf ein angeblich generell bestehendes "Neutralitätsgebot". Aber:

"Das Grundgesetz spricht sich, im Sinne eines Gegenentwurfs zum Nationalsozialismus, für eine streitbare Demokratie aus. Neben dem freien Meinungsaustausch leitet sich daraus auch eine Pflicht ab, für den Erhalt der freiheitlich-demokratischen Grundordnung einzutreten sowie extrem rechten und rassistischen Umtrieben entgegen zu treten. Bürger*innen, egal wo sie angestellt sind, müssen rechtspopulistischen und diskriminierenden Bestrebungen also nicht tatenlos zusehen." So Annika Eckel von der Fach- und Netzwerkstelle Licht-Blicke aus Berlin in einem lesenswerten Gastbeitrag für apabiz.

Auch in Sachsen gilt immer noch die Kunstfreiheit, wie sie die Kulturminister der Länder in einer gemeinsamen Erklärung unterstrichen:

"Kultureinrichtungen ist die Möglichkeit zu sichern, sich zu gesellschaftlichen oder politischen Problemlagen zu äußern und auch kritisch Stellung zu beziehen."

Wie wir souverän auf Anfeindungen gegen unsere Demokratie-Projekte reagieren können, zeigt eine Stellungnahme des Treibhaus e.V. Döbeln auf die verbalen Attacken der AfD Mittelsachsen kurz vor der Kommunalwahl.  Darin bekräftigte Treibhaus-Geschäftsführerin Judith Sophie Schilling:

„Wir schätzen und schützen die Demokratie mit all unseren Projekten und stellen uns dementsprechend mit demokratischen Mitteln Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, Rassismus und deren Auswirkungen entgegen. Aktuell bedeutet dies eben auch, die AfD und deren lokales Vorgehen zu beobachten und die Öffentlichkeit über Hintergründe aufzuklären. [...] Eine klare Positionierung kann nur eine Aussage haben: Für eine demokratische und offene Gesellschaft.“ 

Viele neue Impulse dafür wünscht Euch beim Durchstöbern dieses Newsletters

Annegret Ode

Koordination des Netzwerks Tolerantes Sachsen

Ihr erreicht uns unter:
Annegret | koordination@tolerantes-sachsen.de | 0178 54 45 807
Frank | buero@tolerantes-sachsen.de | 0177 466 06 51 | 03425 82 999 59

Anmerkung: Die Einleitung spiegelt nicht die Meinung des Netzwerkes oder des Sprecher_innenrates wieder, sondern einzig der Verfasser_innen.

Zur Übersicht


04.06. | 4. Demokratiekonferenz des Demokratie-Zentrums Sachsen | Dresden

Die vierte Jahreskonferenz des Demokratie-Zentrums Sachsen findet unter dem Motto „Zukunft der Demokratie – Zukunft der Vielfalt“ statt.  Es ist eine gute Gelegenheit, Projekte aus ganz Sachsen kennenzulernen und sich mit den Akteuren vor Ort zu vernetzen. Im direkten Anschluss an die Jahreskonferenz unterzeichnen der Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, Michael Kretschmer, und die Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration, Petra Köpping, die „Charta der Vielfalt“, mit der sich der Freistaat Sachsen als Arbeitgeber zur Förderung eines vorurteilsfreien Miteinanders und zu Diversität bekennt. Mehr Informationen

Zur Übersicht

05.06. | Vortrag und Diskussion: "Das Neutralitätsgebot" | Chemnitz

Gerade vor dem Hintergrund der anstehenden Landtagswahlen in Sachsen 2019 fragen sich viele aus öffentlichen Mitteln geförderte Vereine und Initiativen, welche Themen sie mit ihren Veranstaltungen und Aktivitäten aufgreifen können – und welche nicht. Was hat es also mit diesem „Neutralitätsgebot“ auf sich? Handelt es sich dabei um einen rechtlichen „Maulkorb“ für die politische Bildung? Wie viel politische Neutralität müssen sich Träger der politischen Bildung auferlegen? In seinem Vortrag stellt der Jurist Prof. Dr. Friedhelm Hufen die rechtlichen Grundlagen des Neutralitätsgebotes vor und legt dar, was daraus für die politische Bildungsarbeit privater Träger und Veranstaltungen kommunaler Träger folgt. Anschließend wird es die Möglichkeit zur Diskussion geben. Eine Veranstaltung des Netzwerks für Kultur- und Jugendarbeit e.V. Mehr Informationen

Zur Übersicht

12.06. | Tagung #nichtneutral. Schule unter Druck. Wertebildung am Pranger? | Dresden

Nicht nur Rechtspopulist*innen fordern „Neutralität“ von Schulen, unterstellen Lehrkräften Indoktrination und schüren Misstrauen gegen Aufklärung und Haltung. Es gibt kein Neutralitätsgebots, obwohl das immer wieder behauptet wird. Der Beutelsbacher Konsens kennt ein Kontroversitätsgebot und ein Überwältigungsverbot. Das Sächsische Schulgesetz formuliert einen humanistischen und keinen „neutralen“ Bildungsauftrag. Was genau das für Lehrende bedeutet, wollen wir auf der Tagung erarbeiten. Eine Veranstaltung der GEW Sachsen, NDC Sachsen, TU Dresden und Weiterdenken. Mehr Informationen

Zur Übersicht

21.06. | Fachtag: Ausbildung ohne Ausgrenzung | Chemnitz

Der Fachtag findet im Rahmen des Projektes „Sozialkompetenz für die Arbeitswelt – Landesnetzwerk SKA“ des NDC Sachsen statt und möchte Raum für eine fachliche Auseinandersetzung mit den Themen Ausgrenzung und Diskriminierung schaffen. Dafür wird zum einen die spezielle Jugendphase des Übergangs von der Schule in den Beruf näher beleuchtet. Zum anderen werden Ansätze vorgestellt, um die verschiedenen Institutionen der beruflichen Bildung verstärkt als Orte der Demokratiebildung zu verstehen. Wie dies in der Praxis aussehen und ein respektvolles Klima in den unterschiedlichen Ausbildungseinrichtungen erreicht werden kann, wird Teil der anschließenden Workshops und Diskussionen sein. Mehr Informationen zum Programm und Anmeldung

Zur Übersicht

26.06. / 28.06. | Schritt für Schritt – Jüdische Lebenserinnerungen in Leipzigs Stadtraum | Leipzig

Im Rahmen der Jüdischen Woche in Leipzig 2019 bietet #EnterHistory! zwei Stadtführungen in Leipzig an. Am 26.06. kreist die Führung mit Jane Wegewitz und Helen Reichelt um das Thema „Kindheit und Jugend“ in Leipzig. Treffpunkt ist das Ariowitsch-Haus, Leipzig. Am 28.06. widmet sich die Führung Aspekten der Geschichte von Leipzigs jüdischer Gemeinde, insbesondere der Gemeindesynagoge und der Ez Chaim-Synagoge. Treffpunkt: Thomaskirche Leipzig.
Die Führungen sind für jugendliches wie erwachsenes Publikum konzipiert und greift so das Motto der Jüdischen Woche „L’dor v’dor. Von Generation zu Generation“ ganz unmittelbar auf. Anhand ausgewählter, im Rahmen des Projekts „ReMembering“ produzierter, Mikrohörstücke wirft die Führung Schlaglichter auf historische Themen und veranschaulicht, wie das Projekt zur weiteren Recherche ermutigt, diese unterstützt und wie man selbst daran mitwirken kann. Um Anmeldung via post[at]enterhistory.de wird gebeten. Mehr Informationen (facebook)

Zur Übersicht
Save the date!

04.07. | Kosmos Chemnitz – wir bleiben mehr | Chemnitz

Unter dem Motto "Kosmos Chemnitz - wir bleiben mehr" wird es am 4. Juli an ganz verschiedenen Orten in der Chemnitzer Innenstadt vielältige Veranstaltungen für Musik, Kunst, Sport und Diskussionen geben. Mitorganisator Sören Uhle von der Wirtschaftsförderung Chemnitz: "Mit Kosmos Chemnitz starten wir eine Plattform, die mit kulturellen und gesellschaftlichen Themen einlädt und ein Angebot darstellt, um darüber ins Gespräch zu kommen, wie wir in Zukunft miteinander leben wollen - und das im öffentlichen Raum“, erklärte Uhle. Das Motto #wirbleibenmehr soll laut Uhle auf die große Mehrheit verweisen, die für Toleranz, Demokratie und ein solidarisches Miteinander einsteht." (LVZ 28.05.2019) Mehr Informationen folgen in Kürze


Zur Übersicht

04.- 06.07. | 11 Jahre Störfaktor Festival | Zwickau

Der Rote Baum e.V. Zwickau lädt zum mittlerweile 11. Störfaktor-Festival nach Zwickau ein: "Das Störfaktor-Festival ist ein antifaschistisches DIY-Punk-Festival, welches ein wenig Subkultur in unsere leider zu intolerante und mit Scheuklappen behaftete Provinz bringen möchte." Mehr Informationen


Zur Übersicht

06.07. | Auftaktdemo #unteilbar | Leipzig

Als Auftakt der gemeinsamen Aktivitäten des #unteilbar-Bündnisses in Sachsen wird am 6. Juli eine Demonstration in Leipzig stattfinden, mit der wir den Sommer der Solidarität einläuten wollen. Den Höhepunkt des Sommers wird Großdemo // Mass Protest - Unteilbar 2019 mit bundesweiter Mobilisierung am 24. August in Dresden bilden. Mehr Informationen (facebook)


Zur Übersicht

20.07. - 21.09. | #WannWennNichtJetzt Konzert- und Marktplatztour | u.a. Zwickau, Bautzen, Erzgebirge, Plauen, Grimma

Vor den Landtagswahlen 2019 organisiert die Initiative #WannWennNichtJetzt eine Marktplatz- und Konzerttour durch neun Kleinstädte in Thüringen, Brandenburg und Sachsen. Der Fokus liegt dabei auf der Sichtbarmachung und Stärkung von wichtigen Initiativen und Einzelpersonen aus dem ländlichen Raum, die sich täglich für eine solidarische und offene Gesellschaft einsetzen und dabei immer wieder auf enormen Widerstand stoßen: "Wir wollen Orte schaffen, um lokale Initiativen und engagierte Menschen zu vernetzen und sichtbar zu machen. Wir wollen ins Gespräch kommen und uns austauschen über unsere Projekte, Ideen und Wünsche. Sei es auf Marktplätzen, auf Podiumsdiskussionen oder in den Sozialen Medien, sei es bei Workshops, bei Flash-Mobs oder anderen Mit-Mach-Aktionen. Mit lokalen Bands und bekannten Acts wollen wir am Abend gemeinsam feiern – dass wir zusammenhalten und für die Rechten unbequem bleiben." Mehr Informationen


Zur Übersicht

23. - 24.08. | "Stains in the Sun #7" - Open Air Festival mit Musik und Workshops | Erzgebirge

Zum siebten Mal findet das Festival "Stains in the Sun" statt - diesmal an zwei Tagen! Das bedeutet: Mehr Musik, mehr politischer Input, mehr Raum für Austausch. Die Veranstaltung ist eine Woche vor der Landtagswahl in Sachsen und soll nochmal alle demokratischen Kräfte mobilisieren sowie ein Ausrufezeichen gegen Ausgrenzung sein. Mehr Informationen (facebook)


Zur Übersicht

24.08. | Großdemo #unteilbar | Dresden

„Für ein offenes Land mit freien Menschen“ - unter diesem Banner gingen ´89 Menschen in Sachsen auf die Straße. Diese Botschaft hat bis heute nicht an Relevanz verloren und soll in diesem Sommer auf die Straßen zurückkehren. Wir lassen nicht zu, dass Sozialstaat, Flucht und Migration gegeneinander ausgespielt werden und ergreifen die Initiative! Gemeinsam stellen wir uns gegen Diskriminierung, Verarmung, Rassismus, Sexismus, Entrechtung und Nationalismus! Im Vorfeld der Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen setzen wir daher ein bundesweites Zeichen und rufen dazu auf, gemeinsam eine andere, eine offene und solidarische Gesellschaft sichtbar zu machen! Am 24. August bei der Großdemo von #unteilbar in Dresden. Mehr Informationen


Zur Übersicht

28.10. | Fachtagung zum antimuslimischen Rassismus | Leipzig

Muslimische Männer stehen mittlerweile sinnbildlich für das unvereinbare, bedrohliche „Andere“… Mittlerweile? Die Gefühle und auch die Bilder, aus denen gesellschaftliche Vorstellungen resultieren, sind gar nicht so neu. Auf dem Fachtag des Projektes „Vaterzeit im Ramadan?!“ spüren wir den Annahmen und auch den Gefühlen von antimuslimischem Rassismus aus der Vergangenheit bis in die Gegenwart nach: Wie werden Gefühle instrumentalisiert? Welche Rolle spielen Männlichkeitsbilder? Und wie werden die Stimmen der fremdgemachten Menschen aus dem öffentlichen Bewusstsein ferngehalten? Hierzu erwartet Sie ein Programm mit Keynotes von Prof. Dr. Schirin Amir-Moazami (Freie Universität Berlin) sowie Prof. Dr. Paul Mecheril (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg), Impulsreferaten, Reflexionen, einer Dokumentarfilm-Vorführung und einem Ausstellungsbesuch. Mehr Informationen folgen


Zur Übersicht

30.06. | DigitalDabei! | Robert-Bosch-Stiftung

Die Robert-Bosch-Stiftung fördert mit der neuen Förderinitiative  "Digitaldabei!" gemeinnützige Organisationen ohne besondere digitale Expertise, die ein digitales Projekt mit dem inhaltlichen Fokus auf Vielfalt, Teilhabe oder Demokratie umsetzen wollen. Projekte können mit bis zu 40.000,- € gefördert werden. Bewerbungsschluss: 20. Juni 2019 Mehr Informationen

Zur Übersicht

05.07. | Interessensbekundungen für Modellprojekte im Handlungsfeld Demokratieförderung | Bundesprogramm Demokratie Leben!

Für das Bundesprogramm "Demokratie Leben!" des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend findet das Interessenbekundungsverfahren zur Förderung von Modellprojekten im Handlungsfeld Demokratieförderung vom 27. Mai 2019 bis zum 5. Juli 2019 statt. Nach Abschluss des Interessenbekundungsverfahrens schließt sich die Antragsphase an, die vom 13. September 2019 bis zum 1. November 2019 dauern wird. Mehr Informationen
Direkt zum Förderaufruf


Zur Übersicht

15.07. | Christel-Hartinger-Preis für Zivilcourage und beherztes Engagement | Rosa-Luxenburg-Stiftung Sachsen

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen verleiht den mit 1.000 Euro dotierten „Christel-Hartinger-Preis für Zivilcourage und beherztes Engagement“. Der Preis kommt Gruppen und Einzelpersonen projektbezogen zugute, die im Geiste eines aktiven solidarischen Humanismus vor Ort mit hohem persönlichem Einsatz und Mut Menschen unterstützen, die in Not sind und unter Diskriminierungen zu leiden haben. Frist für Vorschläge: 15. Juli 2019. Mehr Informationen


Zur Übersicht

31.07. | Integrative Maßnahmen, Teil 1 | Freistaat Sachsen

Das Landesprogramm "Integrative Maßnahmen" fördert Projekte, die zur gleichberechtigten Teilhabe von Personen mit Migrationshintergrund in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens beizutragen, „Hilfe zur Selbsthilfe“ zu geben, zum Abbau von Vorurteilen  und Fremdenfeindlichkeit beitragen und den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken. Im ersten Teil liegt der Fokus auf Projekten, die den Dialog und das Zusammenleben zwischen Zugewanderten und einheimischer Bevölkerung aufbauen beziehungsweise stärken. Projektträger sind hauptsächlich gemeinnützige Träger, Vereine und Verbände, kommunale Gebietskörperschaften und Träger der freien Wohlfahrtspflege. Nächste Antragsfrist: 31. Juli 2018. Mehr Informationen

Zur Übersicht

31.08. | Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz | Freistaat Sachsen

Das Landesförderprogramm "Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz" fördert Projekte, die die demokratische Kultur in Sachsen fördern, die freiheitliche demokratische Grundordnung stärken und die Phänomene gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit abbauen helfen. Nächste Antragsfrist: 31. August. Mehr Informationen

Zur Übersicht

fortlaufend bzw. 01.09. | PerfAct – Förderung nicht-rechter Jugendgruppen in Sachsen | Kulturbüro Sachsen e.V.

Das Kulturbüro Sachsen e.V. und die Bürgerbewegung Campact fördern fortlaufend und unbürokratisch Projekte von nicht-rechten Jugendgruppen (bis 27 Jahren) aus Sachsen, die antirassistische, demokratiefördernde Arbeit leisten oder sich für Menschenrechte einsetzen – z.B. durch Veranstaltungen, Kampagnen, Ausstellungen und Workshops. Die Projekte müssen bis Ende 2020 abgeschlossen sein. Neben gemeinnützigen Vereinen können auch informelle Jugendgruppen – also Jugendliche ohne Organisations- oder Geschäftsform – Anträge stellen: Aus einem Aktionsfond werden jederzeit kleinere Projekte (250€ bis 1.000€) gefördert. Anträge für größere Projekte (bis zu 10.000€) müssen bis zum 1. September (oder 22. März für 2020) eingereicht werden. Mehr Informationen

Zur Übersicht

fortlaufend | Kleinprojektefonds | Kulturstiftung des Freistaates Sachsen

Die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen fördert schnell und unkompliziert mit dem neuen „Kleinprojektefond“ kleinere Projekten, die im Freistaat Sachsen, vor allem auch in ländlichen Räumen, im Bereich Kunst und Kultur kurzfristig realisiert werden sollen. Antragsteller können nun mit vergleichsweise geringem Aufwand und außerhalb der üblichen Antragsfristen eine Förderung in Höhe von maximal 5.000 Euro erhalten. In begründeten Ausnahmefällen ist auch eine Förderung bis zu 10.000 Euro möglich. Für 2019 wird mit einem Gesamtbudget von bis zu 200.000 Euro im neuen Kleinprojektefonds geplant. Mehr Informationen

Zur Übersicht

fortlaufend | Der Wert der Demokratie. Sächsischer Kleinprojektefonds | Cellex Stiftung u.a.

Ein Zusammenschluss verschiedener Stiftungen um die Freudenberg Stiftung und Cellex Stiftung fördert 2019 mit einem neuen Kleinprojektefonds unbürokratisch und schnell Projekte in Sachsen mit bis zu 5.000 Euro, die sich für die Stärkung demokratischer Kultur und den gesellschaftlichen Zusammenhalt einsetzen. Initiativen im ländlichen Raum werden bevorzugt behandelt. Eigenmittel müssen nicht ausgewiesen werden. Mehr Informationen

Zur Übersicht

fortlaufend | Projektförderung "Zivilgesellschaft stärken – Ihr habt es in der Hand!" | Amadeu Antonio Stiftung und Campact

Der neue Fonds „Zivilgesellschaft stärken – Ihr habt es in der Hand!“ aus Mittel der Amadeu Antonio Stiftung und der „Bürgerbewegung Campact“ fördert fortlaufend Initiativen und Projekte in Sachsen, Brandenburg und Thüringen vor den Kommunal- und Landtagswahlen mit bis zu 2.500 Euro, die sich für eine demokratische Zivilgesellschaft, Gleichberechtigung und Minderheitenschutz vor Ort einsetzen. Mehr Informationen

Zur Übersicht

15.06. | Asylverfahrensberater (m/w/d) | Chemnitz

Der DRK Landesverband Sachsen e.V. sucht ab sofort, zunächst befristet, eine engagierte Persönlichkeit als Asylverfahrensberater (m/w/d) in Vollzeit für den Einsatzort Chemnitz. Gehalt nach Verhandlung. Bewerbungsschluss: 15. Juni 2019. Mehr Informationen

Zur Übersicht
Neues aus dem Sprecher_innenrat

Diese Rubrik ist den Mitgliedern des Netzwerks Tolerantes Sachsen vorbehalten.
Mehr Informationen zur Mitgliedschaft

Neues von den Mitgliedern!

Neu im TolSax |  Roter Baum e.V.

Wir begrüßen ganz herzlich den Jugendverein Roter Baum e.V. aus Dresden als neues Mitglied im TolSax: Der Rote Baum e.V. wurde 1993 in Dresden gegründet und betätigt sich mittlerweile überregional in Sachsen, Thüringen und Berlin. Der gemeinnützige Jugendverein, Verband und anerkannter freier Träger der Jugendhilfe arbeitet wertevermittelnd und anhand eines umfangreichen Bildunsgskonzeptes. Er lebt vom dauerhaften Engagement Jugendlicher und junger Erwachsener, dabei werden viele Projekte ehrenamtlich getragen. Der Verein ist Gesellschafter der 1999 gegründeten gKJHG „Roter Baum“ mbH. In den letzten 25 Jahren sind unzählige Projektideen ersonnen und umgesetzt worden. In den letzten Jahren ist vor allem der Bereich politische Bildung / Jugendbeteiligung / Demokratieförderung immer wichtiger geworden, der von Workshops und Projekttagen über die U18-Wahlen bis zu Modellprojekten sich an junge Menschen wendet. Willkommen im Netzwerk und auf eine gute Zusammenarbeit!


Zur Übersicht

AG für Demokratie und Menschenrechte | Handreichung "Nächstenliebe leben"

Die Neuauflage der Broschüre „Nächstenliebe leben. Klarheit zeigen. Handreichung zum Umgang mit Rechtspopulismus und Fremdenfeindlichkeit“ der AG Kirche für Demokratie und Menschenrechte bietet Hintergrundwissen zu rechtsradikalen Akteuren in Sachsen und hilfreiche Handlungsoptionen im Umgang damit. Sie steht online zum download zur Verfügung. Die gedruckte Version ist ab Juni 2019 verfügbar und kann vorbestellt werden. Mehr Informationen


Zur Übersicht


chronik.LE |  Neue Broschüre "Geithainer Zustände"

Kurz vor der Kommunalwahl am 26.05.2019 veröffentlichte die Dokumentationsplattform chronik.LE mit den „Geithainer Zuständen 2019“ eine Informationsbroschüre zur Situation in Geithain (Landkreis Leipzig). Schwerpunkt der Broschüre ist die „Freie Liste Geithain“ sowie deren Protagonist Manuel Tripp. Der Rechtsanwalt gilt seit vielen Jahren als zentrale Figur der regionalen Neonaziszene, sei es als Kader beim „Freien Netz Geithain“ oder Vorsitzender des NPD-Kreisverbandes Landkreis Leipzig. Nach eigenen Angaben verließ Tripp bereits 2017 die NPD, was ihn allerdings nicht daran hinderte die sächsische NPD im Januar 2019 als Rechtsanwalt zu vertreten. Daneben finden sich Interviews mit Aktiven vor Ort sowie eine Chronik neonazistischer Aktivitäten. Mehr Informationen


Zur Übersicht


360° | Interessante Projekte und Initiativen

In dieser Rubrik möchten wir Euch Projekte außerhalb des Netzwerkes, Materialien, Angebote oder Lektüreempfehlungen vorstellen.

Forderung | Erklärung für eine menschenrechtsorientierte Sozial- und Bildungsarbeit in Sachsen

Auf Initiative des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Sachsen haben eine Vielzahl von Trägern und Verbänden der Sozialen Arbeit und Bildung eine Erklärung erarbeitet. Diese stellt die Menschenrechte als elementare Basis ihrer Arbeit für und mit Menschen im Freistaat Sachsen in den Mittelpunkt. Die Unterzeichnenden fordern mit der Erklärung, dass sowohl bei der Weiterentwicklung der fachlichen Arbeit als auch der Rahmenbedingungen die Menschenrechte oberstes Leitmotiv sind. Die Initiative will in den kommenden Monaten möglichst viele Träger der Sozial- und Bildungsarbeit in Sachsen für ein sichtbares Bekenntnis zu den Menschenrechten gewinnen. Mehr Informationen


Zur Übersicht

Forderung | Starke Beratung braucht starke Verbände

Der Bundesverband Mobile Beratung (BMB) hat sich nun in einer Stellungnahme zur Neustrukturierung des Bundesförderprogramms „Demokratie Leben!“ geäußert: "Die Arbeit des BMB und der beiden anderen Dachverbände VBRG und BAG AzE steht allerdings vor dem Aus. Bisher gibt es keine Perspektive für eine Antragstellung in der zweiten Förderperiode des Programms „Demokratie leben!“. Dieser Fehler in der Programmkonstruktion muss korrigiert werden, um weiterhin mit starken Verbänden eine starke Beratungsarbeit vor Ort abzusichern – durch Austausch, Weiterentwicklung und Vernetzung."  Mehr Informationen


Zur Übersicht

Analyse | s u b \ u r b a n: „Stadt von rechts?“

Die Großstädte sind liberal, die Dörfer rechts – auf diesen simplen Nenner scheint man in den öffentlichen Debatten immer wieder zu kommen, wenn die räumlichen Dimensionen des aktuellen Rechtsrucks in den Blick genommen werden. Dass dies nicht nur unterkomplex ist, sondern diese ignorante und reduktionistische Verräumlichung insbesondere für marginalisierte städtische Bevölkerungsgruppen hochgefährlich sein kann, zeigt der Themenschwerpunkt „Stadt von rechts?“ der s u b \u r b a n (Zeitschrift für kritische Stadtforschung). Die insgesamt 21 Aufsätze, Magazin- und Debattenbeiträge sowie Rezensionen verdeutlichen eindringlich die Strategien und Dynamiken der städtischen Raumnahme rechter Gruppierungen und diskutieren auch, vor welchen Herausforderungen ihre kritische Beforschung steht. Mehr Information

Zur Übersicht


Mitmachen | Werdet Teil der Stadt-Ausstellung im smac!

Das Staatliche Museum für Archäologie Chemnitz – kurz: smac – zeigt ab Herbst 2020 eine Sonderausstellung zum Thema „Stadt“. Innerhalb der Ausstellung sind mehrere Freiräume geplant, die bespielt werden können. Alle sind dazu eingeladen, ihre eigene Sicht auf das Thema „Stadt“ ins Museum einzubringen und selbst Ausstellungsmacher*in zu werden. Dabei kann eine konkrete Stadt im Blickpunkt stehen, städtische Themen im Allgemeinen oder Fragen wie "Wem gehört die Stadt". Die Auswahl der Ideen erfolgt durch eine unabhängige Jury, die verschiedene Perspektiven aus der Stadtgesellschaft vertritt. Mehr Informationen

Zur Übersicht


Impressum

Newsletter des Netzwerk Tolerantes Sachsen
Redaktionsschluss: 31.05.2019

Redaktion: Förderverein Tolerantes Sachsen e.V. | Annegret Ode (Koordinatorin)
Homepage: www.tolerantes-sachsen.de
Kontakt: koordination@tolerantes-sachsen.de
Tel: 0178 544 58 07

Erscheinungsdatum: 03.06.2019
Nächster Redaktionsschluss: 30.08.2019
Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Landesprogramm "Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz"
Die Arbeit des Netzwerkes Tolerantes Sachsen wird gefördert im Rahmen des Landesprogramms "Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz".

                                                                      

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier oder per Mail kostenlos abbestellen.
Mehr Informationen zum Datenschutz

 

Förderverein Tolerantes Sachsen e.V.
Annegret Ode (Koordinatorin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)
Domplatz 5
04808 Wurzen
Deutschland

0178 5445807
koordination@tolerantes-sachsen.de
http://tolerantes-sachsen.de/
Vorstand: Miro Jennerjahn, Sotiria Midelia, Martina Glass