Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Netzwerk Tolerantes Sachsen | Informieren - Vernetzen - Vertreten
Newsletter 2 - 2019

Themen dieser Ausgabe

Begrüßung der TolSax-Sprecherin Sophie Spitzner

#wannwennnichtjetzt ist es Zeit für gegenseitige Solidarität


Veranstaltungen

01.-05.04. | Vortragstour von Sebastian Friedrich zur AfD | Wurzen, Großhennersdorf, Dresden, Bautzen OT Schmochtitz, Döbeln

01.-04.04. | "Rechtsruck" - eine Filmreihe über die Auswirkungen von Rechtspopulismus | Chemnitz, Plauen, Görlitz, Dresden

04.-05.04. | Gleich und fremd zugleich? Praxiserprobte Zugänge zu Jungen mit und ohne Migrationsgeschichte | Kohren-Salis

10.04. |  Fachtag „Nächstenliebe-Polizei-Gesellschaft“ | Chemnitz

ab 10.04. | Ringvorlesung “Inklusive Schule in der Migrationsgesellschaft: Handelnde Teilhabe für alle, aber wie?” | Dresden

12.-14.04. | Standing United – Bundeskongress linker Räume und Zentren | Chemnitz

29.04. | Demokratische Erinnerungspolitik heute – Dialog für Forscher_innen, Bildner_innen und Interessierte | Dresden

Mehr Veranstaltungen im TolSax-Kalender auf facebook


Save the date!

01.05 | Antifaschistische Kundgebung am 1. Mai | Plauen

08.05 | Fachtag:  Regionale Spezialitäten. Vielfaltpädagogik als Demokratiebildung an lokalen Konfliktszenarien | Chemnitz

15. – 16.05. | 7. Erinnerungspolitischer Fachtag | Leipzig

16.05. – 06.06. | Fortbildung: Land in Sicht – Auseinandersetzung mit Ablehnungshaltungen in Jugend- und Sozialräumen | Wurzen

19.05. | Bundesweite Demos: Ein Europa für Alle. Deine Stimme gegen Nationalismus | Leipzig

23.05. – 29.08. | Weiterbildung: Land in Sicht – Strategische Auseinandersetzung mit Rassismus und Nationalismus | Breitenbrunn und Zwönitz



Fristen, Fristen ... und Möglichkeiten

02.04. | Starthilfeprogramm | Bewegungsstiftung

19.04. | Jugend bewegt Kommune | DKJS Sachsen

30.04. | Projektförderung | Sebastian-Cobler-Stiftung

13.05. | Dialoge und Bündnisse gegen Diskriminierung und Hass – Für eine solidarische Gesellschaft | Stiftung EVZ

31.05. | Sächsischer Preis für Kulturelle Bildung „Kultur.LEBT.Demokratie“ | SMWK und Landesverband Soziokultur Sachsen

fortlaufend bzw. 01.09. | PerfAct - Förderung nicht-rechter Jugendgruppen in Sachsen | Kulturbüro Sachsen e.V.

fortlaufend | Hoch vom Sofa! match it 2019 | DKJS, Liga der Wohlfahrtsverbände Sachsen und SMGI

fortlaufend | Event Grants | radikal*fund

monatlich | Einmischungstopf | Bewegungsstiftung


Neues aus dem Sprecher_innenrat

Diese Rubrik ist den Mitgliedern des Netzwerks Tolerantes Sachsen vorbehalten.
Mehr Informationen zur Mitgliedschaft



Neues von den Mitgliedern!

Neu im TolSax |  ARBEIT UND LEBEN Sachsen,  David-Schmidt-Preis für soziales und sozialpolitisches Engagement, RosaLinde Leipzig e.V. und LAK Mobile Jugendarbeit Sachsen e.V.

plus humanité e.V. |  Braucht ihr einen Tages-Workshop zur Vereinsbuchhaltung bei euch vor Ort?

LSVD Sachsen |  Einladung 17.Mai : #UnteilbarBunt - Sachsenweiter Rainbowflash zum IDAHIT*

NDC Sachsen | Workshops gegen Rassismus und Diskriminierung machen ein sächsisches Unternehmen bekannt

Sächsischer Flüchtlingsrat | Attacken auf die Landesflüchtlingsräte – JETZT Mitglied beim Flüchtlingsrat werden



360° | Interessante Projekte und Initiativen

Praktischer Support | Dorf der Jugend in Grimma

Material | Themenportal und Projekte - OPENION - Bildung für eine starke Demokratie

Gut gesagt | Statement des Wirtschaft für ein weltoffenes Sachsen e.V. zu den Koalitions-Planspielen einer Gruppe CDU-Abgeordneter



Impressum


Begrüßung der TolSax-Sprecherin Sophie Spitzner
Liebe Engagierte,

in unserem Netzwerk engagieren sich aktuell etwa 100 Vereine und Initiativen. In den letzten Monaten wurden viele neue Partner_innen gewonnen und das Netzwerk wächst. Das ist ein starkes und wichtiges Signal, gerade auch für die anstehenden Wahlen in Sachsen. Es gibt in Sachsen viele Menschen, die für eine offene und solidarische Gesellschaft streiten und demokratische, menschenrechtsorientierte Grundwerte verteidigen. Dies lässt ein Stück Optimismus mit Blick auf die Zukunft zu.

Nichtsdestotrotz betrachte ich die anstehende Kommunalwahl mit großer Sorge. Ein großer Teil der Initiativen und Vereine des Netzwerkes ist von kommunalen Fördergeldern abhängig. Diese Gelder sind für die inhaltliche Arbeit und die aufgebauten Strukturen existentiell. Es ist wahrscheinlich, dass sich die Mehrheitsverhältnisse in den Stadträten und Kreistagen nach der Wahl am 26. Mai 2019 ändern und der Rechtsruck in diesen Gremien noch deutlicher wird. Bereits jetzt gibt es Versuche, die Arbeit demokratiefördernder Initiativen und Vereine zu erschweren, gar zu verhindern. Diese Entwicklung wird den Kampf um die sowieso schon knappen Fördergelder verschärfen. Deswegen wird es in Zukunft umso wichtiger sein, dem Konkurrenzdruck um Fördergelder nicht nachzugeben. Zeigen wir uns solidarisch mit anderen Vereinen und Initiativen, die sich ebenfalls wie wir, für eine emanzipatorische und gerechtere Gesellschaft einsetzen.

Das Netzwerk Tolerantes Sachsen ist dabei ein wichtiger Partner. Hier können wir Kräfte und Engagement bündeln, um dadurch wirkmächtiger zu sein. #wannwennnichtjetzt ist es Zeit für gegenseitige Solidarität. Denken wir nicht, es ginge uns nichts an, so lange wir nicht betroffen sind! Unterstützen und stärken wir die Menschen, die politisch und finanziell unter Druck geraten, diffamiert werden und an ihrer Arbeit gehindert werden sollen!

Wer Solidarität oder praktischen Support benötigt, erfahrt Ihr auf unserer neuen Info-Plattform unter „Unterstützen“. Derzeit betrifft es u.a. das Dorf der Jugend und den Sächsischen Flüchtlingsrat. Und wenn Eure Initiative selbst Hilfe aus dem Netzwerk braucht, informiert unsere Koordination.

Wie gegenseitiger Support aussehen kann, beweist ein tolles Angebot vom plus humanité e.V. Der Verein würde bei Euch vor Ort einen Tages-Workshop zur Vereinsbuchhaltung anbieten - mal abseits der großen Städte - und fragt nach Eurem Bedarf. Mehr Neuigkeiten von unseren Mitgliedern, Fördertipps und Veranstaltungen findet Ihr im Newsletter April. Viel Spaß beim Entdecken!

Sophie Spitzner vom Treibhaus e.V. Döbeln
Sprecherin Netzwerk Tolerantes Sachsen

Anmerkung: Die Einleitung spiegelt nicht die Meinung des Netzwerkes oder des Sprecher_innenrates wieder, sondern einzig der Verfasser_innen.

Zur Übersicht

Aktuelles
Veranstaltungen

01.-05.04. | Vortragstour von Sebastian Friedrich zur AfD | Wurzen, Großhennersdorf, Dresden, Bautzen OT Schmochtitz, Döbeln

Der Autor und Journalist Sebastian Friedrich beschäftigt sich bei einer Vortragsreise durch Sachsen mit der vermeintlich sozialen Politik der AfD. Er liefert zudem eine kompakte Darstellung von Geschichte, Personal und Programmatik und ordnet ihre Erfolge in gesellschaftliche Entwicklungen der vergangenen Jahrzehnte ein. Davon ausgehend werden mögliche Gegenstrategien diskutiert. Sebastian Friedrich ist Journalist und lebt in Hamburg. Er beschäftigt sich seit Jahren mit der Neuen Rechten, deren Projekten und der AfD. Mehr Informationen zu den Stationen: 1. April D5 Wurzen | 2. April Kunst-Bauer-Kino Großhennersdorf, 3. April AZ Conni Dresden, 4. April Bischof-Benno-Haus Bautzen OT Schmochtitz, 5.April Treibhaus Döbeln.

Zur Übersicht

01.-04.04. | "Rechtsruck" - eine Filmreihe über die Auswirkungen von Rechtspopulismus | Chemnitz, Plauen, Görlitz, Dresden

Ein völkischer Aufbruch in Gestalt von Rassismus, Rechtspopulismus und neuem rechten Denken, das weit bis in die Mitte unserer Gesellschaft reicht, bewegt Deutschland und insbesondere das Bundesland Sachsen. Doch warum ist der Rechtspopulismus so erfolgreich? Welche Strategien verwenden neue Rechte? Worin liegen die Ursachen für das Erstarken rechter Kräfte, was macht das mit unserer Gesellschaft und was können wir dagegen tun? Diesen und anderen Fragen geht die Filmreihe "Rechtsruck" nach, die Anfang April an verschiedenen Stationen in Sachsen zu sehen ist. Mehr Informationen

Zur Übersicht

04.-05.04. | Gleich und fremd zugleich? Praxiserprobte Zugänge zu Jungen mit und ohne Migrationsgeschichte | Kohren-Salis

Wie sieht eine migrationssensible Jungenpädagogik aus? Das Seminar der AGJF Sachsen bietet eine Einführung in die Theorie und Praxis der Jungenarbeit und setzt sich damit auseinander, wie das Migrationsthema diese verändert hat. Methoden werden erprobt und gemeinsam reflektiert, um Handlungsmöglichkeiten zu erweitern. Mehr Informationen und Anmeldung

Zur Übersicht

10.04. |  Fachtag „Nächstenliebe-Polizei-Gesellschaft“ | Chemnitz

Der Fachtag „Nächstenliebe – Polizei – Gesellschaft“ der AG Kirche für Demokratie und Menschenrechte hat das zentrale Anliegen, Verantwortliche sowie Mitarbeitende verschiedener Bereiche miteinander in einen Austausch darüber zu bringen, wie Demokratie effektiv gefördert werden kann. Als lokaler Fachtag soll er konkrete Fragen und Problemstellungen der Region Chemnitz in den Fokus rücken sowie nachhaltig die gegenseitige Wahrnehmung und Vernetzung vor Ort fördern. Mehr Informationen und Anmeldung


Zur Übersicht

ab 10.04. | Ringvorlesung “Inklusive Schule in der Migrationsgesellschaft: Handelnde Teilhabe für alle, aber wie?” | Dresden

Im Sommersemester 2019 findet an der TU Dresden die Ringvorlesung “Inklusive Schule in der Migrationsgesellschaft: Handelnde Teilhabe für alle, aber wie?” statt. Hierzu werden ausgesuchte Expert*innen aus Wissenschaft, Praxis und Zivilgesellschaft eingeladen, um zu den Herausforderungen und Möglichkeiten der Inklusion angesichts von Diskriminierung und Mangel im Schulsystem vorzutragen und mit uns zu diskutieren. Den Auftakt macht am 10. April Prof. Dr. María do Mar Castro Varela, Professorin für Soziale Arbeit und Allgemeine Pädagogik an der Alice-Salomon-Hochschule Berlin zum Thema: "Braucht Schule in der Migrationsgesellschaft ein spezifisches Wissen?". Die Ringvorlesung ist eine Kooperation zwischen der Landesarbeitsgemeinschaft politisch-kulturelle Bildung Sachsen e.V. (LAG pokuBi), dem Zentrum für Integrationsstudien der TU Dresden (ZfI), der GEW Sachsen - Die Bildungsgewerkschaft, dem Ausländerrat Dresden e.V., Weiterdenken Heinrich-Böll- Stiftung Sachsen u.v.m. Mehr Informationen


Zur Übersicht

12.-14.04. | Standing United – Bundeskongress linker Räume und Zentren | Chemnitz

In den letzten Jahren nimmt der Druck auf linksalternative Jugendzentren in ganz Deutschland zu. Dies geht einher mit einem gesellschaftlichen Rechtsruck. Immer wieder kommt es zu direkten Angriffen auf Aktivist_innen und verschiedenste linke Zentren, wie auch zivilgesellschaftliche Vereine durch Rechte und Neonazis. Auch auf institutioneller Ebene werden Jugendzentren und Zivilgesellschaft durch Hetze, verleumderische Anfragen und schließlich Forderungen nach Streichung der Mittel angegriffen. Ein Kongress selbstorganisierter, linker Jugendzentren ist ein richtiger und wichtiger Schritt, um Angriffe geschlossen abzuwehren, Jugendzentren zu erhalten und letztlich Perspektiven zu schaffen, wie Jugendzentren mitwirken können im Streit um eine befreite Gesellschaft. Mehr Informationen

Zur Übersicht

29.04. | Demokratische Erinnerungspolitik heute – Dialog für Forscher_innen, Bildner_innen und Interessierte | Dresden

In dieser Veranstaltung wollen wir uns mit der Frage befassen, was demokratische Erinnerungspolitik ist und sein muss. In einem zweiten Schritt möchten wir uns informieren, wie die Neue Rechte den „Angriff auf Erinnerung“ plant und umsetzen will. Ziel der Fachtagung ist, unsere eigene Handlungsfähigkeit zu stärken. Mehr Informationen werden vier Wochen vor der Veranstaltung versendet. Anmeldungen bitte bis 21.04.2019 an: info@cj-dresden.de

Eine Kooperation der Sächsischen Landesarbeitsgemeinschaft Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus (sLAG), Hatikva e.V., der Evangelischen Hochschule Dresden, riesa efau. Kultur Forum Dresden und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit. In Zusammenarbeit mit HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste. Mehr Informationen

Zur Übersicht


Save the date!

01.05 | Antifaschistische Kundgebung am 1. Mai | Plauen

Auch in diesem Jahr wird der Tag der Arbeit wieder von rechten Gruppierungen vereinnahmt. So mobilisiert die rechtsextreme Partei "Der III. Weg"  zur Demonatration am 1. Mai nach Plauen. Dagegen ruft die Initiative Nie Wieder zur antifaschistischen Kundgebung ab 10 Uhr ab Oberer Bahnhof Plauen.  Mehr Informationen

Mehr Hintergründe zum III. Weg erfahrt Ihr im Artikel von Matthias Meisner (08.02.19 Tagesspiege)l oder bei der Info-Veranstaltung "Was ist der III. Weg" am 4. April im Malzhaus Plauen - mit Kerstin Köditz (MdL) antifaschistische Sprecherin der Linksfraktion im sächsischen Landtag & Thomas Witzgall (Journalist) von Endstation Rechts Bayern. Mehr Informationen


Zur Übersicht

08.05 | Fachtag:  Regionale Spezialitäten. Vielfaltpädagogik als Demokratiebildung an lokalen Konfliktszenarien | Chemnitz

Gesellschaft wandelt sich. Hin zu einer deutlich breiteren Vielfalt in der Migrationsgesellschaft. Gleichzeitig führen Entsolidarisierung und infrastruktureller Verinselung zu Räumen, in denen sich Bevölkerungsgruppen als abgehängt empfinden. Eine demokratische Jugend- und Bildungsarbeit ist herausgefordert, sich auch diesen Verwerfungen in demokratiepädagogischer Absicht anzunehmen. Dieser Fachtag der AGJF Sachsen soll Raum geben, aktuelle, demokratieablehnende Dynamiken lokalräumlich zu erfassen. Davon ausgehend werden Ansätze diskutiert, Jugendarbeit als Raum demokratischer Konfliktaushandlung stark zu machen. Mehr Informationen und Anmeldung


Zur Übersicht

15. – 16.05. | 7. Erinnerungspolitischer Fachtag | Leipzig

Der 7. erinnerungspolitische Fachtag widmet sich den Bedeutungen und Problemen einer inklusiven Bildung im Bereich politisch-historischen Lernens. Es gibt auch in Sachsen eine Reihe von Projekten, die sich damit befassen, wie beispielsweise Führungen in leichter Sprache erarbeitet werden, wie andere methodische Zugänge etabliert werden können. Der Fachtag am 15. Mai 2019 geht das Thema sowohl grundsätzlich als auch in der Auseinandersetzung mit aktuellen Beispielen und der Diskussion unterschiedlicher Methoden an. Für zehn Menschen, die ein Projekt inklusiver politisch-historischer Bildung betreiben (wollen), besteht am 16. Mai 2019 die Möglichkeit an ihrem Vorhaben intensiv zu arbeiten und dabei die fachliche Expertise von Referent*innen in Anspruch nehmen zu können. Eine Veranstaltung der Sächsischen Landesarbeitsgemeinschaft Auseinandersetzung mit dem NS (sLAG) in Kooperation mit zahlreichen Partnern. Für die Planung ist eine Anmeldung per E-Mail erforderlich: erinnern_wozu@ehs-dresden.de 
Mehr Informationen


Zur Übersicht

16.05. – 06.06. | Fortbildung: Land in Sicht – Auseinandersetzung mit Ablehnungshaltungen in Jugend- und Sozialräumen | Wurzen

Demokratiepädagogische und zivilgesellschaftliche Strategien zum Abbau autoritärer, völkisch-nationalistischer, rassistischer und gewaltakzeptierender Haltungen sowie zum Einüben und Bestärken demokratischer Einstellungen fußen auf einer eingehenden Analyse von Ursachen für entsprechende Überzeugungen. Diese sind auf Bündnisse aus Akteur*innen innerhalb eines Sozialraums und mit Beziehungspersonen junger Menschen angewiesen. Sie ermöglichen (sozial-)pädagogische Perspektiven sowohl auf Lebenswelt und Alltagsbezüge als auch auf lokale Debatten, welche die politisch-soziale Sozialisation prägen und sind in der Lage, diese verständigungsorientiert und demokratisch zu gestalten. Die Fortbildung der AGJF Sachsen vermittelt Kompetenzen, Demokratie für junge Menschen in Jugend- und Sozialräumen erlebbar zu machen und eine Praxis zu entwickeln, die dazu beiträgt, dass (junge) Menschen möglichst wenig Ungleichwertigkeitsvorstellungen und Abwertungen ausgesetzt sind. Mehr Informationen und Anmeldung


Zur Übersicht

19.05. | Bundesweite Demos: Ein Europa für Alle. Deine Stimme gegen Nationalismus | Leipzig

Die Europawahl am 26. Mai 2019 ist eine Richtungsentscheidung über die Zukunft der Europäischen Union. Nationalisten und Rechtsextreme wollen mit ihr das Ende der EU einläuten und Nationalismus wieder groß schreiben. Die Kampagne "Ein Europa für Alle" hält dagegen, wenn Menschenverachtung und Rassismus gesellschaftsfähig gemacht werden sollen. Sie appelliert an alle Bürger_innen Europas: "Geht am 26. Mai wählen – tretet ein gegen Nationalismus und für ein demokratisches, friedliches und solidarisches Europa!" Am 19. Mai ruft sie zur europaweiten Großdemonstrationen - unter anderem auch in Leipzig. Mehr Informationen

Zur Übersicht

23.05. – 29.08. | Weiterbildung: Land in Sicht – Strategische Auseinandersetzung mit Rassismus und Nationalismus | Breitenbrunn und Zwönitz

Die Auseinandersetzung um die Themen Migration, gesellschaftliche Diversität und Demokratie umfasst weite Teile der Bevölkerung. Ablehnende und autoritäre Einstellungen werden breit geteilt. Junge Menschen zeigen antidemokratische und gewaltakzeptierende Haltungen oder bewegen sich im Umfeld neonazistischer Strukturen und rassistischer Netzwerke. Professionelle Akteur*innen des Sozialraums wie auch relevante Beziehungspersonen sind hier gefordert, sich zu vernetzen und kooperative Strategien der Demokratiebildung und Inklusion zu entwickeln. Die Weiterbildung der AGJF Sachsen sensibilisiert für Formen und Dynamiken ablehnender Haltungen im Kontext der Migrationsdebatte und völkisch-nationalistischer Gesellschaftsvorstellungen. Sie vermittelt Kompetenzen, Demokratie für junge Menschen in Jugend- und Sozialräumen erlebbar zu machen und eine Praxis zu entwickeln, die dazu beiträgt, dass (junge) Menschen möglichst wenig Ungleichwertigkeitsvorstellungen und Abwertungen ausgesetzt sind. Mehr Informationen

Zur Übersicht

Fristen, Fristen ... und Möglichkeiten

02.04. | Starthilfeprogramm | Bewegungsstiftung

Die Bewegungsstiftung unterstützt Protestbewegungen mit zwei neuen Förderprogrammen und einem Beratungsangebot. Mit dem Starthilfsprogramm werden Organisationen mit bis zu 10.000 Euro unterstützt, die neue Strukturen aufbauen oder neue Themen/Ansätze angehen wollen. Antragsfrist für 2019: 2. April. Mehr Informationen

Zur Übersicht

19.04. | Jugend bewegt Kommune | DKJS Sachsen

Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung Sachsen fördert im Programm "Jugend bewegt Kommune"  Beteiligungsprojekte von Jugendlichen gemeinsam mit einer Kommune (mit einer maximalen Größe von 10.000 Einwohner/-innen in ländlichen Räumen in Sachsen) mit bis zu 5.000€. Frist für eine Interessenbekundung: 19. April. Mehr Informationen

Zur Übersicht

30.04. | Projektförderung | Sebastian-Cobler-Stiftung

Die Sebastian Cobler Stiftung für Bürgerrechte engagiert sich für die Wahrung verfassungsmäßiger Grundrechte, für Gleichberechtigung sowie Toleranz und fördert entsprechende Projekte. Ein weiterer Schwerpunkt: Die Hilfe für politisch, rassisch, religiös Verfolgte, für Flüchtlinge und Behinderte. Förderanträge können zweimal im Jahr eingereicht werden. Nächste Antragsfrist ist der 30. April. Mehr Informationen

Zur Übersicht

13.05. | Dialoge und Bündnisse gegen Diskriminierung und Hass – Für eine solidarische Gesellschaft | Stiftung EVZ

Die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ (Stiftung EVZ) fördert mit einem neuen Programm Projektideen, die dem Dialog und dem Aufbau von Bündnissen für eine solidarische Gesellschaft dienen. Unterstützt werden zivilgesellschaftiche Organisationen, die nicht wegsehen und sich mit anderen zusammenschließen, wenn Hass gegen Jüdinnen und Juden, Romnija, Roma, Sintize und Sinti oder andere Gruppen auftritt. Es werden Dialoge und Bündnisse in Litauen, Polen, der Tschechischen Republik und in Deutschland gefördert. Nächste Antragsfrist: 13. Mai. Mehr Informationen

Zur Übersicht

31.05. | Sächsischer Preis für Kulturelle Bildung „Kultur.LEBT.Demokratie“ | SMWK und Landesverband Soziokultur Sachsen

Das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst lobt in Kooperation mit dem Landesverband Soziokultur Sachsen e.V. zum zweiten Mal den Preis für Kulturelle Bildung „Kultur.LEBT.Demokratie“ aus. Ausgezeichnet werden beispielhafte Projekte oder das dauerhafte Engagement eines Trägers der Kulturellen Bildung im Rahmen der Demokratieförderung.

Es werden insgesamt drei Preise mit jeweils 2.500 Euro sowie ein Sonderpreis in Höhe von 1.000 Euro vergeben. Bewerbungsschluss: 31. Mai 2019 Mehr Informationen

Zur Übersicht

fortlaufend bzw. 01.09. | PerfAct - Förderung nicht-rechter Jugendgruppen in Sachsen | Kulturbüro Sachsen e.V.

Das Kulturbüro Sachsen e.V. und die Bürgerbewegung Campact fördern fortlaufend und unbürokratisch Projekte von nicht-rechten Jugendgruppen (bis 27 Jahren) aus Sachsen, die antirassistische, demokratiefördernde Arbeit leisten oder sich für Menschenrechte einsetzen - z.B. durch Veranstaltungen, Kampagnen, Ausstellungen und Workshops. Die Projekte müssen bis Ende 2020 abgeschlossen sein. Neben gemeinnützigen Vereinen können auch informelle Jugendgruppen - also Jugendliche ohne Organisations- oder Geschäftsform - Anträge stellen: Aus einem Aktionsfond werden jederzeit kleinere Projekte (250€ bis 1.000€) gefördert. Anträge für größere Projekte (bis zu 10.000€) müssen bis zum 1. September (oder 22. März für 2020) eingereicht werden. Mehr Informationen


Zur Übersicht

fortlaufend | Hoch vom Sofa! match it 2019 | DKJS, Liga der Wohlfahrtsverbände Sachsen und SMGI

Das Programm "Hoch vom Sofa! match it 2019" fördert Jugendprojekte zwischen März und Oktober 2019 mit bis zu 2.500€, die von jungen Menschen selbst entwickelt werden und in den ländlichen Regionen Sachsens angesiedelt sind (Städte und Gemeinde mit einer Einwohnerzahl von max. 20.000). Es wird vor allem dort gefördert, wo es wenig Freizeitangebote für junge Menschen gibt und insbesondere solche Jugendinitiativen, die zum ersten Mal ein Hoch vom Sofa!-Projekt selber angehen möchten. Interessierte können sich bei der Projektentwicklung telefonisch beraten lassen.  Auf Grundlage der Beratung wird über die Förderung entschieden. Mehr Informationen

Zur Übersicht

fortlaufend | Event Grants | radikal*fund

Der neue radikal*fund vergibt Mikro-Grants an Menschen der Vielfalt, um an politischen Weiterbildungs-Veranstaltungen teilnehmen zu können. Der radikal*fund übernimmt z.B. Teilnahmegebühren, Fahrt- und Übernachtungskosten bis zu 200€. Einfach. Schnell. Unkompliziert.  Mehr Informationen

Zur Übersicht

monatlich | Einmischungstopf | Bewegungsstiftung

Die Bewegungsstiftung unterstützt Protestbewegungen mit zwei neuen Förderprogrammen und einem Beratungsangebot. Mit dem Einmischungstopf werden kleinen Gruppen mit bis zu 1.000 Euro für spontane Aktionen schnell und unkompliziert gefördert. Mit der Strategieberatung werden Gruppen und engagierten Einzelpersonen unterstützt, strategiefähig zu werden. Antragsfristen: 1. Dienstag des jeweiligen Monats (außer Juli) Entscheidung max. 2 Wochen nach Antragsfrist. Mehr Informationen

Zur Übersicht

Neues aus dem Sprecher_innenrat

Diese Rubrik ist den Mitgliedern des Netzwerks Tolerantes Sachsen vorbehalten.
Mehr Informationen zur Mitgliedschaft



Neues von den Mitgliedern!

Neu im TolSax |  ARBEIT UND LEBEN SachsenDavid-Schmidt-Preis für soziales und sozialpolitisches Engagement, RosaLinde Leipzig e.V. und LAK Mobile Jugendarbeit Sachsen e.V.


Im Februar und März ist unser Netzwerk wieder um vier Mitglieder gewachsen, die teilweise landesweit aktiv sind. Wir begrüßen ganz herzlich zwei Vereine aus Leipzig, eine Initiative aus Meißen und einen Verein aus Chemnitz im TolSax:

ARBEIT UND LEBEN Sachsen e.V. wurde 1991 in gemeinsamer Trägerschaft des DGB mit seinen Einzelgewerkschaften und des Sächsischen Volkshochschulverbandes mit seinen Mitgliedern, den Volkshochschulen in Sachsen, als landesweit tätige Organisation der politischen und sozialen Jugend- und Erwachsenenbildung gegründet und verfügt über Standorte in Leipzig, Dresden, Chemnitz, Eilenburg und Pirna. Die Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus, Rassismus und Diskriminierung ist ein fester Bestandteil der Bildungsarbeit.

Der RosaLinde Leipzig e.V. existiert seit 1989 und setzt sich gegen Diskriminierungen rund um Geschlechtlichkeiten und sexuelle Orientierungen wie Homo-, Inter*, Bi- und Trans*feindlichkeit ein. Tätig ist der Verein insbesonder auf den Gebieten Begegnung, Bildung, Beratung und Kultur. In den Bereich der Bildung fällt das Antidiskriminierungsprojekt „liebe bekennt farbe!“, welches Sensibilisierungsworkshops für Schüler*innen und Lehrkräfte in Leipzig und Umgebung anbietet, um Feindlichkeiten gegen queeren Menschen zu thematisieren, zu hinterfragen und letztlich abzubauen. Die professionelle psychosoziale Beratung wird auch mobil im Leipziger Umland angeboten. Das Queer Refugees Network kümmert sich um die spezifischen Bedarfe von geflüchteten Menschen und solchen mit Migrationsgeschichte.

Der David-Schmidt-Preis für soziales und sozialpolitisches Engagement wird von einer Gruppe von Menschen vergeben, die in unterschiedlichen Zusammenhängen mit David "Hobi" Schmidt gemeinsam aktiv waren. Bis zu seinem viel zu frühen Tod am 29. April 2014 mit nur 29 Jahren war David Mitglied in der SPD im Landkreis Meißen, der jüngste Stadtrat in Radebeul und beteiligte sich sehr aktiv in einer Vielzahl von politischen Gruppen. David inspirierte mit seinen Ideen viele Menschen zu sozialem Engagement. Mit dem Preis werden Projekte und Personen gewürdigt, die in seinem Sinne sozial und sozialpolitisch daran arbeiten, „die Welt ein bisschen besser zu machen“.

Der Landesarbeitskreis Mobile Jugendarbeit Sachsen e.V. mit Sitz in Chemnitz wurde 1994 gegründet und ist der Fachverband für das Arbeitsfeld Mobile Jugendarbeit/Streetwork in Sachsen. Der LAK bietet Fort- und Weiterbildungen für dieses und angrenzende Arbeitsfelder, Konzeptberatung und unterstützt die Vernetzung der Fachkräfte. Das Modellprojektes TraRa zur "Implementierung von Transferstrategien als Radikalisierungsprävention" widmet sich seit Oktober 2017 den Themen Radikalisierung im Phänomenbereich Rechts und pauschalisierenden Ablehnungskonstruktionen im Kontext von Jugendarbeit. Zu den aktuellen gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen positioniert sich der Fachverband so: "Das dem Arbeitsfeld zugrunde liegende Menschenbild basiert auf den ethischen Grundsätzen der menschlichen Würde und der Gleichberechtigung aller Menschen. Aus der Überzeugung, dass alle Menschen gleichberechtigt und mit Respekt zu behandeln sind, stellen wir uns gegen jede Form von Diskriminierung und Gewalt."

Wir freuen uns auf einen spannenden Austausch mit Euch!


Zur Übersicht

plus humanité e.V. |  Braucht ihr einen Tages-Workshop zur Vereinsbuchhaltung bei euch vor Ort?

Zum 31.07. werden für einige Vereine die Steuererklärungen fällig, die Beleglisten für die Fördermittel-Abrechnungen vom Vorjahr mussten schon eher fertig sein und die Projektkoordinator*innen wollen ständig wissen, wie viel Budget noch im Projekt XYZ für dieses Jahr übrig ist.

Wenn euch diese Punkte Sorge bereiten und von eurer inhaltlichen Arbeit ablenken, kann euch vielleicht ein Tages-Workshop zu Vereinsbuchhaltung weiterhelfen.

Als Verein plus humanité e.V. machen wir gerade eine Bedarfsabfrage, wo und bei wem in Sachsen Interesse an einem solchen Workshop besteht, um dann direkt vor Ort und/oder direkt für einzelne Strukturen den Workshop anzubieten. Und entsprechend die Ressourcen aufzutreiben, dass es für euch bis auf eure Zeit nichts kostet;)

Bei Bedarf schreibt mir bitte eine kurze Mail an info@plushumanite.de, wenn es geht gern mit folgenden Infos:
  • In welcher Stadt / Region sollte der Workshop stattfinden?
  • Wie viele Personen hätten in etwa Interesse?
  • Gibt es ein bevorzugtes Zeitfenster? (z.B. nicht im August, nur unter der Woche)

Der Workshop vermittelt die grundlegenden Fähigkeiten, um selbst als Schatzmeister*in einen Verein zu managen oder bei der Projektarbeit die vereins- und steuerrechtlichen Fallstricke zu umgehen. Im Vordergrund stehen dabei gemeinnützige Strukturen. Mehr Informationen und eine ausführlichen Beschreibung zum Workshop.

Zur Übersicht


LSVD Sachsen |  Einladung 17.Mai : #UnteilbarBunt - Sachsenweiter Rainbowflash zum IDAHIT*

Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) Sachsen möchte den IDAHIT* am 17. Mai gemeinsam mit vielen Unterstützer*innen nutzen, um sachsenweit mit vielfältigen Aktionen und Rainbowflashs für Menschenrechte, Vielfalt und Respekt von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen (LSBTI*) auf die Straßen und Plätze in Sachsen zu gehen. Unter dem Motto #UnteilbarBunt wollen wir gemeinsam mit unseren Partner*innen und vielen weiteren Unterstützer*innen ein Zeichen für Vielfalt in unserer Gesellschaft setzen und unsere Botschaften gegen Homo- und Trans*- und Interphobie in den Himmel über Sachsen steigen lassen. Neben den Rainbowflashs wird es auch zahlreiche andere Aktionen rund um den IDAHIT* geben. Bislang sind Aktionen in Bautzen, Chemnitz, Leipzig, Wurzen, Pirna, Plauen und Zwickau geplant. Willst du den Flash in deine Stadt bringen oder uns bei den bestehenden Aktionen unterstützen? Dann kannst du dich bei uns melden unter: sachsen@lsvd.de

Mehr Informationen

Zur Übersicht


NDC Sachsen | Workshops gegen Rassismus und Diskriminierung machen ein sächsisches Unternehmen bekannt

In MDR und ARD, in der ZEIT, sogar im britischen „Independent“: Der sächsische Uhrenhersteller Nomos Glashütte ist seit Monaten medial sehr präsent. Aus einem ganz einfachen Grund: Das Unternehmen mit Sitz in Glashütte hat sich nach den Ergebnissen der Bundestagswahl und den Ereignissen in Chemnitz klar gegen Rechtsextremismus und für Weltoffenheit positioniert – und bietet seither Workshops zu Rassismus und Diskriminierung für seine Angestellten an.

Einer dieser Workshops „Fakten checken – Argumente finden“ setzt sich mit den Themen Flucht und Migration auseinander und stößt auch bei anderen Unternehmen auf großes Interesse. Organisiert und durchgeführt werden dieser und viele andere Workshops vom sächsischen NDC - dem Verein „Courage-Werkstatt für demokratische Bildungsarbeit“ unter dem Projekttitel „Open Saxony!“

Den nächsten Workshop „Fakten checken – Argumente finden“ veranstaltet die Courage-Werkstatt in Kooperation mit Wirtschaft für ein weltoffenes Sachsen e.V. für Fach- und Führungskräfte am 17. Mai 2019 von 09 bis 14 Uhr in Dresden. Anmeldung können noch bis zum 9. Mai 2019 an open-saxony@netzwerk-courage.de geschickt werden.


Zur Übersicht


Sächsischer Flüchtlingsrat | Attacken auf die Landesflüchtlingsräte – JETZT Mitglied beim Flüchtlingsrat werden  

Für ihr zivilgesellschaftliches Engagement werden die Landesflüchtlingsräte derzeit heftig attackiert. Vertreter_innen von CDU/CSU sowie BAMF-Leiter Sommer fabulieren schon, unsere Arbeit unter Strafandrohung zu stellen und öffentliche Mittel zu streichen. Daher ist jetzt genau der richtige Zeitpunkt, um Mitglied bei uns zu werden und unsere Arbeit zu unterstützen. Wir brauchen jetzt 100 neue Mitglieder, um unsere Arbeit fortsetzen zu können! Mehr Informationen


In einer gemeinsamen Pressemitteilung haben sich die Landesflüchtlingsräte gegen die Angriffe auf ihre Arbeit ausgesprochen:

„Anstatt gegen Flüchtlingsräte zu hetzen, sollte BAMF-Leiter Sommer dafür sorgen, dass seine Behörde wieder seriös arbeitet, Schutzsuchende zu ihrem Recht kommen und die Verwaltungsgerichte entlastet werden. Vor Abschiebungen zu warnen bedeutet, dass einige wenige Geflüchtete noch die Gelegenheit wahrnehmen können, ihre Rechte vor Behörden und Gerichten einzufordern. Das ist unabdingbar. Denn Familien auseinanderreißen, Schwangere und Kranke abschieben, Menschen aus der Ausbildung zu reißen – das sind keine Einzelfälle, das dokumentieren Landesflüchtlingsräte inzwischen als strukturelles, menschenrechtliches Problem.“ Zur gemeinsamen Presseerklärung der Landesflüchtlingsräte vom 28.03.2019


Zur Übersicht


360° | Interessante Projekte und Initiativen
In dieser Rubrik möchten wir Euch Projekte außerhalb des Netzwerkes, Materialien, Angebote oder Lektüreempfehlungen vorstellen.

Praktischer Support | Dorf der Jugend in Grimma

Hier mal ein Beispiel, wie das mit der neuen Rubrik "Praktischer Support" konkret funktioniert:

Das Dorf der Jugend in Grimma startet gerade ein Patenschaftsprogramm, um eine nachhaltige offene Jugendarbeit im ländlichen Raum auf die Beine zu stellen. Beim erreichen des Spenden-Zwischenzieles soll ein_e Sozialarbeiter_in eingestellt werden, um die Offene Kinder- und Jugendarbeit mit einem hohen Streetworkanteil in Grimma  mit einem eigenen Fachkraftkonzept fortzuführen. Erfahrt, wir Ihr das Projekt mit einer Spende/Patenschaft unterstützen könnt.

Ihr fragt Euch: Warum muss Mobile Jugendsozialarbeit durch Spenden finanziert werden? Das fragen wir vom TolSax uns auch. Wir sagen mal so: Der Trägerverein des Dorfes der Jugend steht zur Frage des Streetwork im Austausch mit dem zuständigen Jugendamt. So ein Austausch kann eine diffizile Angelegenheit sein. Wenn Ihr dazu informiert bleiben wollt, schaut doch einfach auf der neuen Website vom Dorf der Jugend vorbei. Zur Website


Zur Übersicht

Material | Themenportal und Projekte - OPENION - Bildung für eine starke Demokratie

Das Projekt „OPENION – Bildung für eine starke Demokratie“ der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung macht Demokratie als gesellschaftlichen Aushandlungs- und Gestaltungsprozess erfahrbar. In über 200 Projektverbünden, bestehend aus einem schulischen und einem außerschulischen Partner, erfahren Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 16 Jahren zeitgemäße Formen der Demokratiebildung. In Sachsen arbeiten derzeit 17 Projektverbünde zu Themen wie Mitbestimmung, Vielfalt und Toleranz, Erinnerungskultur, Rechtsextremismus und Populismus oder Kultur und Religion. Wo und wie diese Projektverbünde arbeiten, erfahrt Ihr auf der Website. Dort werden auch inspirierende Inputs sowie praxisorientierte Anregungen und Qualifizierungen zu zeitgemäßer Demokratiebildung, Beteiligungspraxis und Kooperation vorgestellt. Mehr Informationen


Zur Übersicht

Gut gesagt | Statement des Wirtschaft für ein weltoffenes Sachsen e.V. zu den Koalitions-Planspielen einer Gruppe CDU-Abgeordneter

"Für das Bekenntnis zu Weltoffenheit und Internationalität braucht es Haltung! Die von Unternehmern, die der Bürger, die des Ministerpräsidenten des Freistaates Sachsen Michael Kretschmer und nicht zuletzt der CDU Fraktion im Landtag. Den klaren Worten von Michael Kretschmer, jeglicher Zusammenarbeit mit der AfD eine Abfuhr zu erteilen und gleichfalls für Weltoffenheit zu werben, ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Umso bemerkenswerter ist die Diskussion darum, dies aus der Fraktion heraus ändern zu wollen. Oder will man „die Grenzen des Sag- und Machbaren“ ausloten und eventuell sogar bewusst verschieben, wie es der ins Spiel gebrachte zukünftige Sondierungspartner immer wieder tut. Eine Abkehr von ungeschriebenen politischen Konventionen, den soliden Leitplanken der Demokratie, führt leider meist in eine Sackgasse. Demokratien schützen sich gut gegen Angriffe von außen. Beim Schutz nach innen, ist noch Luft nach oben. Was einmal demokratisch legitimiert ist, kann der Demokratie merklich schaden. Beispiele dafür gibt es nicht nur in Teilen Osteuropas. Es schwächt die Demokratie, wenn Demokraten populistisch agieren. Toleranz gegenüber Populisten ist ein Zeichen von Schwäche und sie sollte für jede demokratisch agierende Partei ein Tabu sein." Wirtschaft für ein weltoffenes Sachsen e.V.




Zur Übersicht


Impressum

Newsletter des Netzwerk Tolerantes Sachsen
Redaktionsschluss: 29.03.2019

Redaktion: Förderverein Tolerantes Sachsen e.V. | Annegret Ode (Koordinatorin)
Homepage: www.tolerantes-sachsen.de
Kontakt: koordination@tolerantes-sachsen.de
Tel: 0178 544 58 07

Erscheinungsdatum: 01.04.2019
Nächster Redaktionsschluss: 31.05.2019
Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Landesprogramm "Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz"
Die Arbeit des Netzwerkes Tolerantes Sachsen wird gefördert im Rahmen des Landesprogramms "Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz".

                                                                      

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier oder per Mail kostenlos abbestellen.
Mehr Informationen zum Datenschutz

 

Förderverein Tolerantes Sachsen e.V.
Annegret Ode (Koordinatorin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)
Domplatz 5
04808 Wurzen
Deutschland

0178 5445807
koordination@tolerantes-sachsen.de
http://tolerantes-sachsen.de/
Vorstand: Miro Jennerjahn, Sotiria Midelia, Martina Glass