Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Netzwerk Tolerantes Sachsen | Informieren - Vernetzen - Vertreten
Newsletter 1 - 2018

Themen dieser Ausgabe

Begrüßung

Veranstaltungen

05.03. | Workshop "Theaterpädagogik" | Grimma

07.-08.03. | Fachtagung: Gelingendes pädagogisches Handeln mit jungen männlichen Geflüchteten | Leipzig

12.03. | Meinungsaustausch: politisches Mandat kirchlicher Jugendarbeit?! | Meißen

12.-25.03. | Internationale Wochen gegen Rassismus | Bundesweit

16.-17.03. | Erfolgreiche Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | Dresden

17.-22.03. | Seid Mutig! Courage-Teamschulung

24.03. | Gedenkfahrt | Lidice



Mehr Veranstaltungen im TolSax-Kalender auf facebook



Save the date!

11.04. | Fachtag „Nächstenliebe – Polizei – Gesellschaft. Vernetzt für eine starke Demokratie“ | Bautzen

12.04. | Fachtag "Die Erfindung der Gruppe. Vielfaltpädagogische Antworten auf 'Wir' und die 'Anderen'" | Leipzig

24.04. | Fachtag: Demokratiebildung to go | Bautzen



Fristen, Fristen ... und Möglichkeiten

12.03. |  David-Schmidt-Preis und Sonderpreis "Inklusion"

15.03. | Stipendien für talentierte Jugendliche mit Migrationsgeschichte | START Stiftung

15.03. | Sächsischer Preis für Soziokulturelles Engagement 2018 | Kulturstiftung des Freistaates Sachsen

01.04. | Projektförderung interreligiöser Dialog | Georges-Anawati-Stiftung

03.04. | Kampagnenförderung digitale Bürgerrechte | Stiftung bridge

30.04. | Louise-Otto-Peters-Preis | Stadt Leipzig

Ende Mai | Projektförderung "Wir können Kunst" | BBK

Fortlaufend | Kursförderung „Ich bin HIER! Willkommen“ | Deutscher Paritätische Wohlfahrtsverband



Neues aus dem Sprecher_innenrat

Diese Rubrik ist den Mitgliedern des Netzwerk Tolerantes Sachsen vorbehalten. Mehr Informationen zur Mitgliedschaft.




Neues von den Mitgliedern!

NDK | Wir dürfen nicht wegschauen – wir müssen jetzt handeln!

Sächsischer Flüchtlingsrat | Infovortrag zu Abschiebungshaft

Sächsischer Flüchtlingsrat | Infoveranstaltung zu Arbeitsmarktzugang

AKuBiZ | Neue Einträge im gedenkplaetze.info-Projekt

Kulturbüro Sachsen e.V. | Sachsen rechts unten 2018 veröffentlicht

Theaterpädagogisches Zentrum Sachsen e.V. | Mit Theater für Weltoffenenheit, Demokratie und Toleranz

Courage-Werkstatt  | Neues Projekt: Open Saxony

Schweizerhaus Püchau und NDK | Winterferienprojekt „12m² WELT“



360° | Interessante Projekte und Initiativen

Nützlich | Handbuch zum Vereinsmanagment

Lesenswert | Broschüre über Rechtsrock in Thüringen

Sehenswert | Verrückt - Wir müssen reden, denn in Sachsen ist einiges verrückt!

Hörenswert | NSU Watch Podcast

Lesenswert | Kulturkampf von Rechts

Workshops | Early Birds - Antidiskriminierung und Frühprävention im Vorschulalter



Impressum

Begrüßung
Der Ton wird schärfer, liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,

die Anfeindungen gegen unsere Mitglieder von rechts haben in den letzten Monaten gezeigt: Stärker als je zuvor ist die Solidariät in der sächsischen Zivilgesellschaft gefragt.

Ein Blick auf die Ereignisse: Zum Jahresbeginn wurde das Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. (NDK) von allen Seiten attackiert. Nach der Gewalteskalation im Januar in Wurzen entbrannte in der Stadt eine hitzige Debatte über die Deutungshoheit zu den gewaltsamen Auseinandersetzungen: Rassist or not. Ebenso wie über Gründe und wirksame Gegenstrategien, u.a. gegen rechte Vereinahmung von solchen Ereignissen. Derweil gehen die Angriffe auf Asylsuchende in der Stadt weiter.

Und die Attacke auf unser Mitglied, den different people e.V. in Chemnitz zeigt - die neue (alte) Wut gegen positive, vielfältige Konzeptionen unserer Gesellschaft äußert sich nicht nur wie in der Vergangenheit in parlamentarischen Anfragen der rechtspopulistischen AfD zu Projekten von LSBTTIQ*-Vereinen. Sie zeigt sich nun auch in verbalen Angriffen, Steinwürfen und Sachbeschädigung gegen den Verein, der sich in Südwestsachsen für die Anerkennung von sexueller Vielfalt einsetzt.

Anfeindungen, Bedrohungen, Sachbeschädigung, Verleumdungsklagen - die Attacken der Neuen Rechten haben viele Gesichter. Wir müssen ihnen diesen Zahn ziehen. Wir müssen deutlich machen, dass wir uns von derlei Einschüchterungsversuchen nicht aufhalten lassen.

Denn wir alle haben ein Ziel vor Augen: Die offene, demokratische und freie Gesellschaft. Und wir werden nicht dulden, dass die ewig Gestrigen - ob in Jagdtrachten oder im veganen Youtube-Hipster-Kanal, uns diese Errungenschaften streitig machen.

Wir als TolSax wollen euch dabei unterstützen, euch auf Attacken von Rechts vorzubereiten. Freut Euch also auf die diesjährigen TolSax-Konkret Regionaltreffen! Mehr Details dazu werden wir Euch in Kürze senden. 

Es freut uns besonders, dass wir für all diese Aufgaben ab März tatkräftige Unterstützung bekommen. Wir begrüßen einen weiteren engagierten Mitarbeiter in der TolSax-Koordination: Frank Schubert. Vielen von euch ist er als langjähriger TolSax-Sprecher oder Fachberater in der PfD Nordsachsen bekannt.

Nun wird er die Koordination aktiv bei der Organisation der diesjährigen TolSax Konkret stärken. Zudem ist er Ansprechperson für Euch bei allen Fragen rund um Probleme in Euren Regionen, das Netzwerk, Kooperationen und Fördermöglichkeiten.

"Was mich besonders interessiert, sind die Belange der kleinen Verein im ländlichen Raum. Als Gründungsmitglied des NDK in Wurzen weiß ich, dass es oft sehr schwer ist auf dem Lande", so Frank. "Die kleinen Initiativen in der Fläche sind oft diejenigen, die sich besonders engagiert für demokratische Werte und gegen Menschenfeindlichkeit einsetzen. Daher müssen sie unbedingt unterstützt und in ihrer demokratischen, menschenrechtsorientierten Haltung gestärkt werden!", freut sich Frank auf seine neuen Aufgaben.

Legen wir also los mit diesem ersten Newsletter 2018. Hier findet Ihr spannende Veranstaltungen zu den Internationalen Wochen gegen Rassismus (und darüber hinaus), Fördertips und hilfreiche Materialen für die Demokratiearbeit. Und einige Mitglieder stellen Euch Ihre neuen Projekte vor.

In diesem Sinne wünschen wir Euch viel Freude bei der Lektüre dieses Newsletters

Frank Schubert und Annegret Ode
Koordination Netzwerk Tolerantes Sachsen

Ihr erreicht uns unter:
Annegret | koordination@tolerantes-sachsen.de | 0178 54 45 807
Frank | buero@tolerantes-sachsen.de | 0177 466 06 51 | 03425 82 999 59

Anmerkung: Die Einleitung spiegelt nicht die Meinung des Netzwerkes oder des Sprecher_innenrates wieder, sondern einzig der Verfasser_innen.

Zur Übersicht

Aktuelles
Veranstaltungen

05.03. | Workshop "Theaterpädagogik" | Grimma

15-18 Uhr | Künstlergut Prösitz, Dorfstraße 1, 04688 Grimma (OT Prösitz)

Das Schweizerhaus Püchau e.V. lädt interessierte Multiplikator*innen aus der Jugendarbeit, Bildungseinrichtung oder Vereinen zum Workshop "Theaterpädagogik" am 5. März nach Grimma ein! Auch Menschen, die einfach nur Theater spielen wollen, sind natürlich herzlichen willkommen. Die Theaterpädagogin Marlen Riedel erarbeitet mit den Teilnehmer*innen spielerische theaterpädagogische Methoden, die helfen Konflikte zu lösen und bei denen wir uns selbst und den anderen besser kennenlernen können. Der Workshop ist kostenlos!
Anmeldungen mit Name und Kontakt bitte an schweizerhaus.puechau@gmail.com.

Zur Übersicht

07.-08.03. | Fachtagung: Gelingendes pädagogisches Handeln mit jungen männlichen Geflüchteten | Leipzig

Migration, Flucht und geflüchtete Menschen sind eine Tatsache mit der Gesellschaft, Politik und Pädagogik umgehen müssen. Fachkräfte in der pädagogischen Arbeit mit Geflüchteten stehen vor der Hausforderung, die Bedürfnislagen und die Perspektiven von jungen männlichen Geflüchteten und der Gesellschaft gelingend zusammen zu bringen. In dieser bundesweiten Fachtagung sollen die oft unterschiedlichen Bilder, Erfahrungen und Vorstellungen des gemeinsamen pädagogischen Prozesses bearbeitet und konkrete Handlungswege eröffnet werden.Eine Kooperationsveranstaltung von: LAG Jungen- und Männerarbeit Sachsen – Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit – BAG Jungenarbeit – Paritätisches Jugendwerk Baden-Württemberg – Evangelische Akademie Meißen – Männernetzwerk Dresden – BAG EJSA Mehr Informationen und Anmeldung

Zur Übersicht


12.03. | Meinungsaustausch: politisches Mandat kirchlicher Jugendarbeit?! | Meißen

Kirchliche Jugendarbeit folgt mit ihren verschiedenen Lebensäußerungen einer doppelten Logik. Sie ist einerseits von innerkirchlichen Arbeitsformen und Inhalten geprägt. Andererseits organisiert sie sich in Strukturen eines Jugendverbandes und ist damit Teil dessen, was die freiheitlich-demokratische Grundordnung an Rahmenbedingungen und Erwartungen vorgibt. Darüber hinaus hat sie aus sich selbst heraus den Anspruch, nicht nur glaubens- und persönlichkeitsfördernd, sondern auch weltgestaltend zu wirken. Der geplante Meinungsaustausch von kirchlichen und gesellschaftlichen Akteuren möchte Chancen und Grenzen dieses Anspruches thematisieren.
Zeitgleich lässt sich derzeit eine Debatte beobachten, ob und wie weit „Kirche“ überhaupt politische Entscheidungsprozesse kommentieren oder gar beeinflussen darf. Wie ist dies möglich? Lässt sich in der Folge die Bedeutung kirchlicher Jugendarbeit nur an der Anzahl der christlichen (jugendlichen) Mitglieder messen, oder vor allem an der Stärke ihres Zeugnisses? Ein Meinungsaustausch. Eine Veranstaltung der Evangelischen Akademie Meißen.
Mehr Informationen und Anmeldung

Zur Übersicht


12.-25.03. | Internationale Wochen gegen Rassismus | Bundesweit

Die Internationalen Wochen gegen Rassismus vom 12. – 25. März 2018 werden in diesem Jahr mit der bundesweiten Auftaktveranstaltung in Dresden eröffnet. Danach finden in ganz Sachsen vielfältige Aktionen und Veranstaltungen statt. Falls Ihr auch noch eine Veranstaltung organisiert, schickt gerne die Beschreibung an die Koordination (koordination@tolerantes-sachsen.de).

In Dresden
Das Bündnis gegen Rassismus hat ein breites Veranstaltungsportfolio für Dresden auf die Beine gestellt:

12.03.-06.04. | Ausstellung "Weiß-Schwarz - Wenn Bilder zu Herrschaft werden" des Entwicklungspolitischen Netzwerks Sachsen | Städtische Bibliotheken / Zentralbibliothek, Schloßstraße 2

13.03. | "Rassistische Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt" des Antidiskriminierungsbüros Sachsen e.V. | Haus der Kirche an der Dreikönigskirche
10-11 Uhr | Informationsveranstaltung über das entsprechende Testing des ADB  
11.15-13.30 Uhr | Workshop

22.03. | 9-16 Uhr  | Workshop "Empowerment for People of Colour" der LAG pokubi e.V., | Veranstaltungsort wir nach der Anmeldung bekannt gegeben

26.03. | 15-18 Uhr | Workshop "Wenn Bilder zu Herrschaft werden..." des Entwicklungspolitischen Netzwerks Sachsen | Städtische Bibliotheken / Zentralbibliothek, Schloßstraße 2
 
29.03. | 10-12 Uhr | Workshop "Ist ein Kindergarten Schutzraum vor Gesellschaft und Politik?" des Kulturbüro Sachsen e.V., | Kulturbüro Sachsen, Bautzner Straße 45

Zum vollständigen Programm für Dresden (Datenbank und Flyer)




In Leipzig

Einige ausgewähle Veranstaltungen:

13.-22.03. | Filme gegen Rassismus | Landesfilmdienst Sachsen e.V., Karl-Heine-Strasse 83

15.03. | 18-19:30 Uhr | "Verdrängte Perspektiven - ein Sinto auf Spurensuche" des Romano-Sumnal e.V. und Weiterdenken | Pöge-Haus, Hedwigstraße 20

15.03. | 20 Uhr | Lesung und Gespräch "exit Racism – rassismuskritisch denken lernen" mit Tupoka Ogette | Buchhandlung el libro, Bornaische Straße 3d

16.03.-17.03. | 9-16 Uhr| Workshop "Alle(s) im Blick?! Prozesse achtsam moderieren" des Forum B | Ort wird nach Anmeldung bekannt gegeben

16.03. |  17 Uhr| Infoabend: "Gesundheit, ein Menschenrecht – ein gerechter Zugang für alle?" des Medinetz Leipzig e.V. | Mosaik e. V. Leipzig, Petersteinweg 3

20.03. | 19:30 Uhr | Lesung: "Die falsche Front" mit Taba Keutcha | Antidiskriminierungsbüro Sachsen e.V., Sternwartenstraße 21

23.03. | 14 Uhr | Postkolonialer Stadtrundgang: Rassismus in Leipzig des Engagierte Wissenschaft e.V. | Startpunkt: Gedenkstein für Kamal K. |

Zum vollständigen Programm in Leipzig (Dokument lädt sofort)

Zur Übersicht

16.-17.03. | Erfolgreiche Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | Dresden

Sie stemmen gerade ein tolles Projekt oder planen eine besondere Veranstaltung? In ihrem Verein gab es Vorstandswahlen oder Sie haben einen Beschluss gefasst, der auch für andere wichtig ist? Dann sollten die Menschen in ihrer Umgebung, Partner und Journalisten auch davon wissen!Lernen Sie im Seminar, wie Sie mit gekonnter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ihre Informationen kostenfrei in Zeitung, Radio, Web oder Fernsehen platzieren können. Wie kündige ich Aktionen und Aktivitäten öffentlichkeitswirksam an? Was gehört in eine Pressemitteilung? Und an wen richte ich mich überhaupt? Bürger? Behörden? Lokale Presse? Und wie spreche ich meine Zielgruppe am besten an? In diesem Seminar üben wir grundlegende Techniken und Methoden der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, insbesondere das Schreiben von Pressemitteilungen. Außerdem lernen wir, wie man seine Zielgruppe definiert und Kontakte zu Journalisten dauerhaft aufbaut. Eine Veranstaltung des Herber-Wehner-Bildungswerkes. Mehr Informationen und Anmeldung

Zur Übersicht

17.-22.03. | Seid Mutig! Courage-Teamschulung

Sei Mutig! Werde Teamer*in für Projekttage an Schulen und Berufsschulen
Das NDC Sachsen lädt vom 17.03.-22.03.2018 zur nächsten Courage-Teamschulung!
Mehr Informationen und Anmeldung

Interesse geweckt?
Besonders die Chemnitzer und Dresdener Netzstelle suchen noch interessierte Personen. Du kommst aus Chemnitz oder der Region Südwestsachsen? Dann melde dich unter chemnitz[ at] netzwerk-courage.de  Für Fragen stehen wir dir unter folgender Nummer zur Verfügung: 0371 666 09 08

Du kommst aus Dresden oder der Region? Dann melde dich unter dresden[ at.]netzwerk-courage.de Für Fragen stehen wir dir unter folgender Nummer zur Verfügung: 0351 48 100 65

Zur Übersicht

24.03. | Gedenkfahrt | Lidice

Der Politische Jugendring Dresden e.V. organisiert im Rahmen der internationalen Wochen gegen Rassismus eine Gedenkstättenfahrt nach Lidice – eine kleine tschechische Stadt westlich von Prag. Der Ort ist ein schockierendes Beispiel für das Grauen, das der Nationalsozialismus über die Menschen gebracht hat. Im Juni 1942 wurden fast alle Männer (172 Personen) des damaligen Lidice durch die Nazis erschossen und fast alle Frauen (195 Personen) ins Konzentrationslager gebracht. Das Massaker sollte ein Racheakt für das Attentat auf den Leiter des Reichssicherheitshauptamts Reinhard Heydrich sein. Die Kinder der Bevölkerung wurden entweder nach Deutschland verschleppt oder ebenso ins KZ gebracht, und danach wurde der Ort total zerstört und eingeebnet. Wir wollen diese Erinnerungsorte besuchen sowie mit Einwohnern des neu aufgebauten Lidice ins Gespräch kommen, um zu erfahren, wie sich das Leben vor diesem historischen Hintergrund gestaltet. Für Jugendliche bis 26 Jahre kostet die Reise 25€, alle älteren zahlen 45€. Bei entsprechenden Nachweisen ist eine Vergünstigung möglich. Anmeldeschluss: 11.03.2018
Mehr Information zur Veranstaltung sowie Anmeldung unter mail@pjr-dresden.de


Zur Übersicht


Save the date!

11.04. | Fachtag „Nächstenliebe – Polizei – Gesellschaft. Vernetzt für eine starke Demokratie“ | Bautzen 

Am 11. April 2018, 9:00 bis 16:00 Uhr findet im Deutsch-Sorbischen Volkstheater in Bautzen der Fachtag „Nächstenliebe – Polizei – Gesellschaft. Vernetzt für eine starke Demokratie“ der AG Kirche für Demokratie und Menschenrechte statt. Bereits zum 9. Mal sind Angehörige der Polizei, verantwortliche Haupt- und Ehrenamtliche aus den sächsischen Kirchgemeinden sowie Mitglieder zivilgesellschaftlicher Gruppen und Initiativen eingeladen, miteinander ins Gespräch zu kommen. Das Ziel des Tages ist es, eigene Perspektiven zu artikulieren, Rollenbilder zu hinterfragen und Verständnis für jeweils andere Denkweisen zu entwickeln. Mehr Informationen in Kürze hier



Zur Übersicht


12.04. | Fachtag "Die Erfindung der Gruppe. Vielfaltpädagogische Antworten auf 'Wir' und die 'Anderen'" | Leipzig

In der öffentlichen Diskussion wird aktuell ein „Wir“ stark gemacht, welches im deutlichen Gegensatz zu „den Anderen“ steht. Dieses „Wir“ wird verstanden als „wir Deutschen“, „wir Gastgeber“, „wir von hier“. Davon werden bestimmte Vorrechte gegenüber Menschen abgeleitet, welche nicht dem „Wir“ zugerechnet werden, weil sie sich in Herkunft, Lebensstil oder Einstellung vom diffusen Ideal der „Wir“-Gruppe unterscheiden. Eine vielfaltpädagogische Praxis bietet Antworten für einen kritisch reflexiven Umgang mit den beschriebenen Ausgrenzungsdynamiken. Die Veranstaltung lädt zur Fortführung der Fachdiskussion über vielfaltpädagogische Strategien im Umgang mit völkischen Mobilisierungen und Ablehnungshaltungen ein. Der Fachtag findet in Kooperation mit der LAG Mädchen und jungen Frauen in Sachsen e.V., der LAG Jungen- und Männerarbeit Sachsen e.V. sowie der Amadeu Antonio Stiftung statt. Mehr Informationen und Anmeldung



Zur Übersicht


24.04. | Fachtag: Demokratiebildung to go | Bautzen

Der Fachtag „Demokratiebildung to go“ knüpft an den Impulstag „Freiheit als Pflicht!?“ im September letzten Jahres an und möchte gemeinsam mit Fachkräften der Jugendarbeit aus Ostsachsen das Verständnis und den Methoden von Demokratiebildung weiterentwickeln. So wird ein eigens für den Fachtag entwickeltes Handlungsmodell der Demokratiebildung und ein neues Modell-Projekt des LAK Mobile Jugendarbeit Sachsen e.V. vorgestellt. Darauf aufbauend sollen in einer ungewöhnlichen Arbeitsphase die Landkreise-übergreifenden Möglichkeiten zu Diskussion und Austausch, zu Reflexion und Vision sowie zu Vernetzung genutzt werden. Eine gemeinsame Fachtagung des LAK Mobile Jugendarbeit Sachsen e.V., der Sächsischen Jugendstiftung und der Sächsischen Landjugend e.V. für die Landkreise Bautzen, Görlitz und SSOE.

Mehr Informationen

Zur Übersicht

Fristen, Fristen ... und Möglichkeiten

12.03. |  David-Schmidt-Preis und Sonderpreis "Inklusion"

Am 12. März geht der Zeitraum für Bewerbungen und Vorschläge für den diesjährigen David-Schmidt-Preis für soziales und sozialpolitisches Engagement zu Ende. Mit ihm werden Menschen, dafür ausgezeichnet, was David so wichtig war: Mut zu beweisen, Ideen zu entwickeln und umzusetzen, seinen Mitmenschen solidarisch und hilfreich entgegenzugehen – und mit Kreativität, Witz und persönlichem Charme der Demokratie auf die Sprünge zu helfen. Bitte schaut, wenn ihr nicht schon einen Vorschlag oder eine eigene Bewerbung eingereicht habt, in eurem Umfeld, welche Initiative, welches Engagement oder welche Projekte ihr für preiswürdig haltet und ermutigt Einzelpersonen oder Gruppen, sich auf unsere aktuelle Ausschreibung zu bewerben. Der diesjährige Sonderpreis des Noteingang e.V. widmet sich in diesem Jahr dem bewusst breitgehaltenen Thema „Inklusion“ und ist mit 250€ dotiert. Bewerben können sich Projekte oder Menschen, die sich in ihrer ehrenamtlichen Arbeit in diesem Bereich engagieren und sich gegen Diskriminierung und Ausschluss von Menschen stellen. Zur Ausschreibung.

Zur Übersicht


15.03. | Stipendien für talentierte Jugendliche mit Migrationsgeschichte | START Stiftung

Die neue Ausschreibung für das START-Stipendium steht vor der Tür. Bis zum 15. März 2018 werden Bewerbungen talentierter Jugendlicher mit Migrationsgeschichte entgegen genommen. Mit START werden sie dabei unterstützt, Potenziale zu entfalten, Bildungsziele aktiv anzugehen und den eigenen Weg zu gehen. Die Unterstützung beinhaltet neben einer kleinen finanziellen Förderung Zugang zu Seminaren und individueller Beratung zur Gestaltung der eigenen Bildungsbiographie.  Mehr Informationen


Zur Übersicht


15.03. | Sächsischer Preis für Soziokulturelles Engagement 2018 | Kulturstiftung des Freistaates Sachsen

Mit ihrem »Sächsischen Preis für Soziokulturelles Engagement« möchte die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen Akteure oder Initiativen zur soziokulturellen Breitenarbeit ermutigen. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert. Besondere Berücksichtigung sollen in diesem Jahr soziokulturelle Initiativen finden, die sich für die Gestaltung der Kultur und des sozialen Zusammenhalts in ländlichen Räumen einsetzen und den Wandel in ihrer Region aktiv mitgestalten. Bewerben können sich Einrichtungen und Initiativen mit Sitz im Freistaat Sachsen. Darüber hinaus ist es auch möglich, Vorschläge für verdiente Persönlichkeiten einzureichen. Einreichungsfrist: 15. März 2018 Mehr Informationen


Zur Übersicht


01.04. | Projektförderung interreligiöser Dialog | Georges-Anawati-Stiftung

Die Georges-Anawati-Stiftung fördert kreative, innovative Projekte, die dazu beitragen, dass sich Menschen aus christlicher und muslimischer Tradition begegnen, kennen lernen und gemeinsam handeln. So werden z.B. Projekte gefördert, die das nachbarschaftliche Miteinander von Christen und Muslimen fördern oder über Kunst den interkulturellen und -religiösen Dialog fördern. Antragsfrist: 1. April.  Mehr Informationen


Zur Übersicht


03.04. | Kampagnenförderung digitale Bürgerrechte | Stiftung bridge

Die Stiftung bridge fördert mittel- und langfristige Kampagnen, die sich für die digitalen Bürgerrechte einsetzen, also beispielsweise Datenschutz, Meinungsfreiheit oder den fairen Zugang zu Wissen. In besonderen Fällen fördert die Stiftung bridge auch die Gründung neuer Organisationen. Geförderte Projekte können regional, bundesweit, im In- oder Ausland oder international angelegt sein. Fördergelder werden besonders in Fällen hoher Bedürftigkeit vergeben. Diese kann vor allem dann gegeben sein, wenn die Inhalte des Projektes eine Förderung aus anderen Quellen unwahrscheinlich machen. Nächste Antragsfrist: 3. April 2018. Mehr Informationen



Zur Übersicht

30.04. | Louise-Otto-Peters-Preis | Stadt Leipzig

Leipzig vergibt in diesem Jahr zum vierten Mal den Louise-Otto-Peters-Preis. Bis zum 30. April können Bewerbungen für die Verleihung am 12. Oktober eingereicht werden. Im letzten Jahr wurde Pinkstinks Germany für kreative Kampagnen, kritische Medienarbeit, gendersensible Theaterprojekte und für ihre Arbeit gegen Sexismus in Medien und Gesellschaft ausgezeichnet. Da das Statut einen jährlichen Wechsel zwischen der Verleihung an eine Einzelperson und der Verleihung an eine Organisation festlegt, geht der Preis dieses Jahr an eine Einzelperson. Die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung würdigt besondere Leistungen zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern. Mehr Informationen



Zur Übersicht

Ende Mai | Projektförderung "Wir können Kunst" | BBK

Unter dem Titel "Wir können Kunst" fördert der Bundesverband Bildender Künsterinnen und Künstler e.V. (BBK) außerschulische Kunstprojekte lokaler Bündnisse für Bildung für bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche. In den Projekten sollten professionelle Künster_innen klassische künstlerische Techniken vermitteln und zielgruppengerecht inhaltliche Themen wie Gewalt, Toleranz, Migration, Geschiche oder Sozialraum bearbeiten. Die Projekte werden zu 100 % finanziert. Drittmittel sind nicht erforderlich. Für Projekte ab August 2018 können noch bis Ende Mai Anträge gestellt werden. Am 12.4.18 findet zum Programm eine Infoveranstaltung in Leipzig statt. Mehr Informationen

Ein #fördertipp des KIB Zwickau

Zur Übersicht

Fortlaufend | Kursförderung „Ich bin HIER! Willkommen“ | Deutscher Paritätische Wohlfahrtsverband

Unter dem Titel „Ich bin HIER! Willkommen“ initiiert der Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband Bündnisse für Bildung, die niedrigschwellige sozialraumorientierte Angebote für junge Menschen von 18 bis 26 Jahren mit Fluchterfahrung schaffen. Ziel der Angebote ist es, die Teilnehmenden mit ihrer neuen Lebenswelt vertraut zu machen und so ihre kulturellen Kompetenzen zu fördern und ihr Selbstkonzept zu stärken. Gefördert werden dreitägige bis zweiwöchige Kurse, in denen bis zu zehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter Anleitung von künstlerischen und pädagogischen Fachkräften durch einen kulturpädagogischen Ansatz ihren Sozialraum kennenlernen. „Ich bin HIER! Willkommen“ setzt darauf, durch vielfältige Angebote insbesondere die Sprache und Kommunikation der jungen geflüchteten Erwachsenen zu fördern. Die Projekte müssen spätestens vier Monate vor Förderungsbeginn beantragt werden und bis 31.8.2018 beendet sein. Mehr Informationen

Zur Übersicht


Neues aus dem Sprecher_innenrat

Diese Rubrik ist den Mitgliedern des Netzwerk Tolerantes Sachsen vorbehalten. Mehr Informationen zur Mitgliedschaft

Neues von den Mitgliedern!

NDK | Wir dürfen nicht wegschauen – wir müssen jetzt handeln!

Statement des Netzwerks für Demokratische Kultur e.V. vom 26.02.2018

Zwei weitere gewalttätige Angriffe auf Geflüchtete in Wurzen innerhalb einer Woche. Zum wiederholten Male kam es zu einem Angriff an einem Haus in der Schillerstraße, in dem im Erdgeschoss Geflüchtete wohnen. Bereits Ende letzten Jahres wurden Steine durch die Scheibe derselben Wohnung geworfen und eine Person dabei verletzt. In der Nacht von Freitag auf Sonnabend (16./17.02.2018) erfolgte - nach Auskunft eines Betroffenen - ein erneuter Angriff auf Bewohner bzw. Gäste der Wohnung (siehe hierzu LVZ-Online vom 19.2.2018). Bisher kann die Polizei keine eindeutige Aussage zum Geschehen machen.  

Ein zweiter Angriff ereignete sich vergangenen Freitag (23.2.2018). Zwei vermummte Männer schlugen auf eine schwangere Frau vor ihrer Wohnungstür ein.   Das NDK ist bestürzt über diese erneuten Angriffe auf Geflüchtete, nur kurze Zeit nach der Auseinandersetzung im Januar. Diese äußerst gewalttätigen Vorfälle, mit eindeutig rassistischer Motivation (Aussagen der Betroffenen bestätigen dies) zeigen erneut den notwendigen Handlungsbedarf einer aktiven Auseinandersetzung mit den Ursachen/ Motiven und dem offenen Widerspruch aller Menschen in Wurzen, die für ein respektvolles Miteinander einstehen.  

Wir dürfen nicht wegschauen, wenn Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe, Religion, Weltanschauung oder Herkunft angegriffen werden. Zum Statement


Zur Übersicht


Sächsischer Flüchtlingsrat | Infovortrag zu Abschiebungshaft

Im ersten Halbjahr 2018 soll das Gesetz zum Vollzug der Abschiebungshaft den Landtag passieren, kündigte Innenminister Roland Wöller an. Welche Grundrechtseingriffe sind dann auf der Hamburger Straße in Dresden zu erwarten? Welche Möglichkeiten der Rechtsvertretung und - beratung gibt es? Was wissen wir eigentlich bereits von den Auswirkungen von Abschiebungshaft aus anderen Ländern und Anstalten? Und: wie sauber ist dieses Gesetz eigentlich geschrieben? Diese Fragen beantworten wir ab sofort in einem kostenfreien, sachsenweit angebotenen Vortrag mit Präsentation, den ihr auf Anfrage an gaertner@sfrev.de buchen könnt.

Diejenigen, die das Lesen vorziehen, können sich bereits in unserer Stellungnahme informieren beziehungsweise auch alle anderen Stellungnahmen durcharbeiten. Unter anderem die vom Deutschen Anwaltverein (sehr empfehlenswert!), der Nationalen Stelle zur Verhütung von Folter, dem Sächsischen Ausländer- sowie vom Sächsischen Datenschutzbeauftragten. Mehr Informationen

Hinweis: Am 26. März wird der Innenausschuss des Sächsischen Landtags Sachverständige zum sächsischen Abschiebehaftvollzugsgesetzes anhören. Von unserer Seite wird Jörg Eichler aus unserer Asylberatung sowie Mitglied der Härtefallkommission sprechen. Ebenso zugegen wird Muzaffer Öztürkyilmaz vom Niedersächsischen Flüchtlingsrat sein. Er berät Inhaftierte der Abschiebehaftanstalt in Langenhagen, NRW. Beginn ist 10 Uhr. Perso, Reisepass oder Führerschein nicht vergessen. 

Zur Übersicht


Sächsischer Flüchtlingsrat | Infoveranstaltung zu Arbeitsmarktzugang

Ehrenamtliche, die Geflüchtete bei der Arbeitssuche unterstützen, spielen eine zentrale Rolle beim Arbeitsmarktzugang. Sie sind Wegweiser und Brücke der Orientierung. Das IQ-Netzwerk bietet in Zusammenarbeit mit dem Sächsischen Flüchtlingsrat e.V. Informationsveranstaltungen für Ehrenamtliche an. Basiswissen und Infos zu Praktikum, Ausbildung, Arbeit, Deutschkursen und Anerkennung ausländischer Qualifikationen werden vermittelt. Die Veranstaltung ist kostenfrei, dauert zwei bis drei Stunden und findet sachsenweit statt. Eine eigene Infoveranstaltung bei Ihnen im Verein oder der Region durchführen? Dann einfach unseren Kolleginnen Rebekka Cöster und Julia Bledau schreiben: coester@sfrev.de / bledau@sfrev.de Mehr Informationen


Zur Übersicht


AKuBiZ | Neue Einträge im gedenkplaetze.info-Projekt

In den letzten Monaten haben die Mitstreiter*innen des Projektes Gedenkplätze des AKuBiZ e.V. intensiv u.a. an der Geschichte von Widerstand und Verfolgung im Ort Struppen geforscht. Weiterhin sind eine umfangreiche deutschsprachige Erstveröffentlichung zum Stalag IV-A in Hohnstein mit seinen über 32 000 Gefangenen entstanden und das Kriegsgefangenenlager am Sellnitzgrund wird ausführlich beleuchtet. Das Kapitel Zwangsarbeit wurde um sieben Einträge, u.a. mit einem Beitrag zum Kunstseidenwerk Küttner AG in Pirna und dem „Entbindungslager“ Kiesgrube in Dresden erweitert.

Wer nun Lust hat, an den weiteren Forschungen teilzunehmen oder ähnliches für eine andere Ortschaft zu leisten die*den laden wir herzlich ein sich bei uns zu melden, auch ohne Vorerfahrung, denn parallel haben wir Weiterbildungen zum Forschen für neue Mitstreiter*innen erstellt und können euch so hoffentlich einen möglichst leichten Einstieg in die Marterie bescheren. Mehr Informationen


Zur Übersicht


Kulturbüro Sachsen e.V. | Sachsen rechts unten 2018 veröffentlicht

Am 16. Februar 2018 ist die inzwischen vierte Ausgabe der Reihe „Sachsen rechts unten“ des Kulturbüro Sachsen erschienen. Diese wurde gefördert durch die Amadeu-Antonio-Stiftung.

In der Publikation „Sachsen rechts unten 2018“ beschreibt das Kulturbüro Sachsen e.V., exemplarisch, welche Kontinuitäten die sächsische Neonazi-Szene, die Bewegung der Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes (Pegida) oder die asylfeindlichen, teilweise gewalttätigen Proteste hervorgebracht haben. Es wird gezeigt welche Wirkmächtigkeit sie entfalten können und welche Gefahren daraus resultieren. Wir liefern damit eine aktuelle Einschätzung zur qualitativen Verfasstheit des Rechtsextremismus im Bundesland.

Die Publikation kann gegen Rückporto beim Kulturbüro Sachsen, Bautzner Straße 45, 01099 Dresden bestellt oder kostenfrei auf www.kulturbuero-sachsen.de als .PDF herunter geladen werden. Mehr Informationen



Zur Übersicht


Theaterpädagogisches Zentrum Sachsen e.V. | Mit Theater für Weltoffenenheit, Demokratie und Toleranz

Der Theaterpädagogische Zentrum Sachsen e.V. bieten auch in diesem Jahr und sachsenweit Projekte für Weltoffenheit, Toleranz und Demokratie an. Mit dabei ist einmal das durch WOS und LHP Dresden geförderte Projekt BLEIBERECHT, welches aus einem Klassenzimmerstück und anschließender Werkstatt besteht (ab Klasse 7 in Oberschulen, Gymnasien und Berufsschulen), der Forumtheater-Projekttag ab Klasse 5 zu Werten und demokratischem Handeln MITTEN DABEI (ebenfalls WOS-gefördert) und das englischsprachige Theaterstück (nicht nur für Schulen, sondern auch für alle Einrichtungen in diesem Bereich) YOU AND ME AND THE DISTANCE BETWEEN US, in dem die Performerin Ellen Muriel ihre Erfahrungen als freiwillige Helferin in Flüchtlingslagern verarbeitet hat.
Mehr Informationen



Zur Übersicht


Courage-Werkstatt  | Neues Projekt: Open Saxony

Die Courage-Werkstatt hat im letzten Jahr ein neues Projekt gestartet. Es nennt sich „Open Saxony!“, kurz „OSX“, und hat zum Ziel, Leitungs- und Fachkräfte, insbesondere Personalverantwortliche, Auszubildende, Betriebs- und Personalräte in sächsischen Unternehmen in ihren Kompetenzen zu stärken, damit sie im betrieblichen Umfeld Vorurteilen und (rassistischer) Diskriminierung wirkungsvoll begegnen können.

Das Projekt wird in Kooperation mit „Wirtschaft für ein Weltoffenes Sachsen e.V.“ umgesetzt, einem Verein, der sich für den Aufbau eines Unternehmens-Netzwerk mit klarem Bekenntnis für ein weltoffenes und internationales Sachsen engagiert. Unternehmer_innen in Sachsen betrachten die gesellschaftliche Stimmung ebenso mit Sorge und wollen durch Aufklärungsarbeit ausländer- und fremdenfeindlichen Tendenzen entgegenwirken. Sie werden dabei von der Courage-Werkstatt unterstützt.

In diesem Jahr entwickeln und erproben wir konkrete Bildungsmaßnahmen. Die Projekterfahrungen sollen später Interessierten im Sinne von Best-Practice-Beispielen zugänglich gemacht werden. Die erste Fachtagung ist am 25.10.2018 geplant, wozu ihr bereits jetzt herzlich eingeladen seid! Bei Fragen zu OSX wendet euch gern an Reingard Brendler und Elisabeth Adler unter open-saxony@netzwerk-courage.de.

 Mehr Informationen



Zur Übersicht


Schweizerhaus Püchau und NDK | Winterferienprojekt „12m² WELT“

"Wir brauchen Frieden - sonst geht das alles nicht."

Manchmal fehlen uns die Worte für die Dinge, die uns am wichtigsten sind. Sie erscheinen so selbstverständlich und sind doch so schwer zu beschreiben. Kinder können das, noch. Nicht mit großen Worten, aber wenn es sein muss in Bildern und mit ihrem ganzen Körper. Die 11 Kinder der Auftaktveranstaltung zum Projekt „12m² WELT“ arbeiteten in ihrer ersten Winterferienwoche mit dem Team des Schweizerhaus Püchau im Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. in Wurzen an der Frage: Gibt es Punkte, die alle Menschen vereinen? – Regeln, die wir brauchen, um gut und friedvoll miteinander leben zu können?   Mehr Informationen



Zur Übersicht


360° | Interessante Projekte und Initiativen
In dieser neuen Rubrik möchten wir Euch Projekte von Initiativen vorstellen, die noch nicht Mitglieder im Netzwerk sind, aber zu ähnlichen Themen wie Ihr arbeiten und vielleicht interessant sein könnten.

Nützlich | Handbuch zum Vereinsmanagment

Das Forum der Kulturen Stuttgart e. V. hat gemeinsam mit dem Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg im Rahmen des Landesweiten Qualifizierungsprogramms für Migrantenorganisationen MEMO ein Handbuch zum Vereinsmanagement herausgebracht. Dieses Werk stellt auf anschauliche Weise Wissen zum Vereinsmanagement zur Verfügung, führt in die Thematik der Finanzen ein, gibt einen Überblick über Moderationstechniken und vieles mehr. Beispielhafte Informationskästen bieten praktische Formulierungshilfen für Vereinssatzungen, Einladungsschreiben oder Spendenbriefe. Mehr Informationen


Zur Übersicht


Lesenswert | Broschüre über Rechtsrock in Thüringen

Ein Blick nach Thüringen: Dort findet statistisch gesehen einmal pro Woche eine Rechtsrock-Veranstaltung statt. Das belegen Recherchen der Mobilen Beratung in Thüringen (MOBIT). "Mehr als 9.400 Besucher*innen kamen 2017 zu den RechtsRock-Großevents nach Thüringen. Diese Verdopplung der Teilnehmendenzahlen im Vergleich zum Vorjahr und die damit verbundenen Einnahmen bedeuten neue Möglichkeiten für die Thüringer Neonaziszene", so MOBIT. Genutzt werden könnten die Einnahmen u.a. für Immobilienankäufe, Anwaltshonorare oder den Ausbau der RechtsRock-Strukturen.

Die Beratungsstelle hat sich in einer neuen Broschüre dem Thema intensiv gewidmet: "Hass und Kommerz". Die Print-Broschüre ist ab sofort erhältlich und kann unter mail@mobit.org bestellt werden. Mehr Informationen

Zur Übersicht


Sehenswert | Verrückt - Wir müssen reden, denn in Sachsen ist einiges verrückt!

Das neue Projekt von Straßengezwischer: Verrückt!
Auf ihrem youtube-Channel gehen die Moderator_innen Nhi Le und Johannes Filous in kurzen Clips auf die drängenden Fragen ein: Wie tickt Sachsen? Worüber wird sich aufgeregt? Worüber nicht? Worüber wird geschwiegen? Das Team möchten gemeinsam mit Euch, dem Publikum, auf die Situation in Sachsen schauen, ihre Gäste mit Euren Fragen überschütten, Begriffe auseinander nehmen und und und …

Zum Youtube-channel


Zur Übersicht


Hörenswert | NSU Watch Podcast

NSU-Watch gibt es nun auch als podcast: In der ersten Folge von “Aufklären und Einmischen wird der aktuelle Stand des NSU-Prozess in München thematisiert. Dort wurden zuletzt die Plädoyers der Nebenklage beendet. Beim “Blick ins Netzwerk” erzählt NSU-Watch Sachsen, wie und wozu der NSU-Untersuchungsausschuss in Sachsen gerade arbeitet. Außerdem geht es um den Prozess gegen die “Gruppe Freital”, der zur Zeit in Dresden zu Ende geht.

Zum podcast


Zur Übersicht

Lesenswert | Kulturkampf von Rechts

Die Kolleg_innen vom Miteinander e.V. aus Sachsen-Anhalt widmen sich in einer Broschüre dem Kulturkampf der AfD gegen die liberale Gesellschaft und ihre Diversität. Für diesen Kulturkampf nutzt die AfD bewusst die Spiel- und Resonanzräume einer offenen Gesellschaft. Im Sinne einer rechten Normalisierungsstrategie versucht die Partei, demokratische Akteure zu vereinnahmen und ihnen ihre öffentlichen Inszenierungen aufzuzwingen. Dieses Themenheft soll dazu beitragen, die politische Kommunikationsstrategie der AfD und ihre Botschaften zu verstehen, einzuordnen und zu widersprechen.  Gezeigt wird, dass die AfD unabhängig von dem jeweiligen Thema, welches sie aufgreift, polarisiert, provoziert und den Diskurs nach rechts verschieben will. Zur Broschüre


Zur Übersicht


Workshops | Early Birds - Antidiskriminierung und Frühprävention im Vorschulalter

Early Birds ist ein Kooperationsprojekt zwischen der TU Chemnitz/Huckepack Kinderförderung e. V. und Violence Prevention Network e. V. Leitziel des Modellprojekts ist die Etablierung von Angeboten zur Antidiskriminierung und Frühprävention im Vorschulalter. Ziel für die Fachkräfte der frühkindlichen Erziehung und Betreuung ist die Steigerung der Verhaltenssicherheit, im Sinne einer Kompetenzerweiterung, Aktivierung und Professionalisierung für den Umgang mit Eltern, die sich diskriminierend, pauschalisierend und abwertend gegenüber bestimmten Menschengruppen äußern und verhalten. Den Fachkräften werden Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt, wie sie mit entsprechenden Müttern und Vätern eigenständig in einen konstruktiven Dialog treten können. Für die Fachkräfte der frühkindlichen Erziehung und Betreuung bietet das Projekt MentorInnen-Qualifizierung und Workshops zu aktuellen gesellschaftspolitischen Themen an. Zum Angebot


Zur Übersicht


Impressum

Newsletter des Netzwerk Tolerantes Sachsen
Redaktionsschluss: 26.02.2018

Redaktion: Förderverein Tolerantes Sachsen e.V.
Annegret Ode (Koordinatorin)
Homepage: www.tolerantes-sachsen.de
Kontakt: koordination@tolerantes-sachsen.de
Tel: 0178 544 58 07

Erscheinungsdatum: 01.03.2018
Nächster Redaktionsschluss: 13.04.2018
Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Landesprogramm "Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz"
Die Arbeit des Netzwerkes Tolerantes Sachsen wird gefördert im Rahmen des Landesprogramms "Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz".

                                                                      

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Förderverein Tolerantes Sachsen e.V.
Annegret Ode
Domplatz 5
04808 Wurzen
Deutschland


koordination@tolerantes-sachsen.de